mehr als Ebbelwoi und Schwarzer Brei

Während bis Mitte 19. Jh. noch die Auswanderung von "Wirtschaftsflüchtlingen" nach Übersee vor allem aus dem hessischen Ried grassierte, erfreut sich der Kreis seit den 1920er Jahren bis heute reger Zuwanderung. Im Nordwesten an die großen Wasserstraßen reichend, entwickelte sich im Rhein-Main-Dreieck ein Wirtschaftsraum, der auch Groß-Gerau als Zentrum im Kreis infizierte.
Weniger dicht besiedeltund industrialisiert blieb das Ried mit dem Natur- und Europareservat Kühkopf. Und der hessische Odenwald im Nordosten mit seinen zahlreichen Burgen. Unter dem Strich als viel erholsame Natur und viel Arbeit in und um Groß-Gerau.

Biebesheim am Rhein

Gemeinde mit rund 6.300 EW (2012)
Erstmals um das Jahr 1200 urkundlich erwähnt, lebte die Gemeinde bis zum 2. Weltkrieg allein von der Landwirtschaft. Heute ist Biebesheim ein bedeutender Industriestandort, der zudem ganz ausgezeichnete Naherholungsmöglichkeiten bietet. Sehenswert sind neben der Evangelischen Pfarrkirche der Vogelpark und das in unmittelbarer Nähe gelegene Europareservat Kühkopf-Knoblochsau

Bischofsheim

Gemeinde mit rund 12.500 EW (2011) auf 9 km²
880 wurde die Bischofsheim erstmals urkundlich erwähnt.
Im 19. Jh. entstand mit dem Bau der Eisenbahnlinie Mainz-Frankfurt in Bischofsheim einer der wichtigsten Verschiebebahnhöfe im Rhein-Main-Gebiet.
sehenswert:
- Heimatmuseum in der alten Bürgermeisterei
- Rathaus mit seinem Erweiterungsbau
- evangelischen Pfarrkirche, Barock, im Ortszentrum

Büttelborn

Gemeinde mit rund 13.700 EW (2009)
Ortsteil Worfelden: kleine schlichte Kirche - älteste Fachwerkkirche in Südhessen mit der ältesten Orgel Hessens. Sie hat seit dem Dreißigjährigen Krieg fast völlig original überdauert.

Gernsheim, die Schöfferstadt

Stadt mit rund 9.900 EW (2011) auf 40,1 km²
852 wurde Gernsheim erstmals im Lorscher Codex erwähnt.
1356 erhielt Gernsheim die Stadtrechte.
sehenswerte Innenstadt:
Der alte Ortskern wurde nach Kriegsschäden durch neue Bebauung aufgelockert. Putzbauten mit Flachdach überwiegen.
- Fachwerkhäuser (18. Jh.) an der Magdalenenstraße, z.B. Zur Krone Hausnr. 37, Nr. 64-68
- Fachwerkhaus (1711) mit älterem Torbogen am Peter-Schöffer-Platz Nr. 71
- Rathaus, Reko nach Zerstörung 1945, Klassizismus, am Marktplatz ostseitig
- Städtisches Museum im Peter-Schöffer-Haus, ehemals Volksschule (1836)
- Stadthalle (1997) mit steinreicher Brunnenanlage
- Altes Elektrizitätswerk (1903/54), Jugendstil, heute Galerie/ Lehrmuseum Mario Derra
- Pfarrkirche St. Maria Magdalena (1750), dreigeschossigem Turm mit Zwiebelhaube, 1887 wurden Querhaus, Nebenkapellen und Chor hinzugefügt. Vor der Kirche steht die Statue des Heiligen Josef, Stadtpatron von Gernheim.
persönlich:
Peter Schöffer, 1425 in Gernsheim geboren. Der Mitarbeiter Gutenberg hat den Buchdruck in Eoropa bekannt gemacht - als Chef der Marketing Abteilung?
Seit 2003 trägt Gernsheim den Namenszusatz Schöfferstadt.
SStadtteile/Eingemeindung:
Allmendfeld, Gernsheim und Klein-Rohrheim.

Ginsheim-Gustavsburg

Stadt mit rund 16.000 EW (2012). Der ehemaligen selbständigen Gemeinde wurden 2013 die Stadtrechte verliehen.

Kelsterbach

Stadt mit rund 13.800 EW (2013)
Bereits im 9. Jahrhundert wurde Kelsterbach erstmals urkundlich erwähnt und erhielt im Jahr 1952 die Stadtrechte.
- Fritz-Treutel-Haus (Bürgerhaus)
- Rathaus Neu- und Altbau, Mörsfelder Straße 33
- alter Marktplatz
- Heimatmuseum Marktstraße 11
- restauriertes historisches Unterdorf
natürlich:
- gepflegten Mainanlage, Schiffsanlegestelle Mainstraße
- Staudenweiher
- Kelsterbacher Stadtwald
- Südpark mit Aussichtspavillon

Mörfelden-Walldorf

Stadt mit rund 32.800 EW (2013) an der A5
Walldorf wurde 1699 durch Waldenser gegründet.
1977 erfolgte der Zusammenschluss der Städte Mörfelden und Walldorf zur Doppelstadt.
1968 erhielt Mörfelden das Stadtrecht, 1962 ebenfalls Walldorf (Hessen)
sehenswert in Walldorf u.a.:
- Rathaus Gutenbergplatz
- Stadthalle Vitrolles-Ring / Waldstraße
- Heimatmuseum
Mörfelden, eine traditionsreiche Arbeitersiedlung, wohl im 17. Jh. (?) entstanden
- Altes Rathaus, Bahnhofstraße
- Heimatmuseum Dreihäusergasse
natürlich:
- Oberwaldsee
- Naturschutzgebiet Mönchbruch
Seit 1977 bilden Walldorf und Mörfelden die zweitgrößte Kommune im Kreis.

Raunheim

Stadt mit rund 15.000 EW (2012) auf 12,6 km² am Main im Zentrum des Rhein-Main-Gebietes;
910 wurde Raunheim erstmals in einer Urkunde erwähnt.
1966 erhielt Rauenheim die Stadtrechte.
Ist Raunheim eine Stadt der umgekehrten Wege? Wer ein Unternehmen gründen und hier wohnen und arbeiten will, kommt aus den umliegenden Großstädte Frankfurt, Mainz, Wiesbaden, Offenbach hierher. Wer hier wohnt, pendelt in die Großstädte und bleibt eines Tages dort. Da muss schon jeder selbst sehen wo er bleibt. Vielleicht doch in toleranter kreativer Nachbarschaft einer freundlichen Kommune?
weiterhin:
- Heimatmuseum
- Martin-Luther-Kirche
- Mainblick Mainstraße
- Yachtclub Untermain e.V.

Riedstadt

Stadt (seit?) mit rund 16.300 EW am Altrhein mit Naturschutzgebiet Kühkopf
2007 erfolgte die Verleihung der Stadtrechte.
persönlich:
Georg Büchner, aussagestarker Schriftsteller, wurde 1813 in Goddelau geboren.
zugehörige Orte und Höfe:
Bensheimerhof, Birkenhof, Burghof, Crumstadt, Erfelden, Goddelau, Leerheim, Plattenhof, Sonnenhof, Tannenhof, Weilerhof, Wolfskehlen

Stockstadt am Rhein

Gemeinde mit rund 5.800 EW (2012 auf 18,7 km² am Altrhein unmittelbar am Europareservat Kühkopf-Knoblochsaue gelegen
830 erfolgte die erste urkundliche Erwähnung des Ortes - unter welchem Namen? Jedenfalls gehört die Stadt ohne Stadtrechte zu den ältesten Siedlungen im Hessischen Ried.
Bis in die 1950er Jahre vorwiegend von Landwirtschaft und Fischerei geprägt, hat sich die Gemeinde inzwischen zur attraktiven Gewerbe- und Wohngemeinde gemausert.
event:
- Tage alter Musik
- Buchmesse

Städte und Gemeinden im Kreis / EW geschätzt
Bischofsheim Biebesheim Büttelborn Gernsheim Ginsheim-Gustavsburg, Groß-Gerau Kelsterbach Nauheim 10.000, Mörfelden-Walldorf Raunheim Riedstadt Rüsselsheim, Stockstadt am Rhein, Trebur