Neumünster - im Süden gestört

Neumünsters moderner Eventort am Schwale-Teich

fotos © schuldes / fotobee.de - Neumünster erfrischend kommunikativ

kreisfreie Stadt mit rund 77.600 EW (2008);

An einer mittelalterlichen Wehrburg wurde im Zuge der Christianisierung unter Bischof Vicelin ab 1127 das Kloster Novum Monasterium mit einer Kirche errichtet. Davon leitet sich der spätere Name der Stadt ab.

1332 wurde das Kloster zwar nach Bordesholm verlegt, aber die Siedlung wuchs weiter. Im 14. Jh. war ein weitere Ansiedlung im Osten am Zusammentreffen wichtiger Fernwege entstanden. Über einen im 15. Jh.aufgeworfenen Damm über die Schwaleniederung wurden beide Seiten verbundenen.
1498 kam es zur Gründung eines Augustinerinnenstiftes mit stadtähnlicher Struktur mit Marktgerechtigkeit auf der Klosterinsel. Zum 17. Jh. erhielt dieser Teil den Status eines Fleckens, war also mit einigen stadtgleichen Rechten ausgestattet.

Im 17. Jh. entwickelte sich im Fleckengebiet neben der Landwirtschaft und bedeutendem Frachtfuhrwesen reges Tuchmacherhandwerk, vorrangig mit Verarbeitung von Schafwolle. Über dieses Gewerbe kam es auch zu wesentlichen Impulsen der Industrialisierung. Im 19.Jh. entstanden erste Tuchfabriken, es folgten Baumwollwebereien, Papierfabriken, Gerbereien und schließlich die Metallindustrie. Ab Mitte 19. Jh. prägten Fabriken mit ihren Schornsteinen vor allem entlang der Schwale das Ortsbild - Neumünster war Industrieort. Der Bau der Kiel-Altonaer Chaussee (1832) und Bahnanschluss mit Bahnhofs (1844) und Aufbau einer Eisenbahn-Reparatur-Werkstatt (1861) am nunmehr Eisenbahnknotenpunkt brachten weiteren Aufwind.

1870 erhielt der Flecken das Stadtrecht.
1872 wurde die Stadt Garnison.
1901 wurde Neumünster kreisfreie Stadt. Die Bevölkerung war in 100 Jahren auf das 10fache gewachsen. Danach stagnierte mit dem Ersten Weltkrieg und folgender Wirtschaftskkriese das Wachstum der Stadt. Tuch- und Lederindustrie erhielten ab 1933 neuen Aufschwung (Rüstungsaufträge). Für wen hat sich das gelohnt?

in der Innenstadt vom Neumünster

1945 lag etwa ein Drittel der Stadt in Trümmern.

Der Wiederaufbau der Innenstadt brachte ein weitgehend neues Stadtbild, wohl auch einige "Bausünden".
In den 1960er Jahren verschwanden die traditionellen Industrien.


sehenswerte Innenstadt

[B] Bahnhof Neumünster hält Besucher der Innenstadt auf freundliche Distanz(1844)
[G] Gänsemarkt

[m] Klosterinsel mit Tuch und Technik Textilmuseum, in dem antike Gewebe und Trachten zu besichtigen sind

[R] Rathaus

[T] Theater an der Stadthalle


Sehenswertes und Markantes in der Innenstadt von Neumünster

[1] Theater?

[2] Die Vicelinkirche am Kleinflecken wurde 1811 abgerissen und unter Oberbaumeister Christian Frederik Hansen, Dänemark, durch den klassizistischen Neubau mit prägnantem Viereckturm ersetzt.

[3] Stadthalle


Neumünster, Postgebäude

[4] Alte Post am Großflecken 25 mit denkwürdiger Fassade

[5]Cineplex
[6] Bücherei
[7] Schwimmhalle
[8] Rencks Park
[9] Alte Holsten-Brauerei


stage
Stadtteile/Eingemeindung
Neumünster Stadtteile

1938 vergrößerte sich das Stadtgebiet durch die Eingemeindung umliegender Dörfern. Zur Stadt gehören heute:

Einfeld
Faldera
Gartenstadt
Tungendorf
Wittorf - mit Wittorfer Burg