Norderstedt

Norderstedt, Erholungsgebiet

foto © Carmen Steiner / pixelio.de - mal erholen in Norderstedt

Stadt mit rund 73.000 EW (2002); 26m ü.NN.

ortsgeschichtlich

1970 erfolgte die Neugründung von Norderstedt mit Stadtrecht durch Zusammenschluss der ehemaligen Gemeinden Garstedt, Glashütte, Friedrichsgabe und Harksheide.

Die Ursprungsgemeinden entwickelten sich besonders nach dem Zweiten Weltkrieg rasant. Auf ehemaligen Truppenübungsplätzen mitten in der Heide fanden sich geeignete Bauplätze für neue Siedlungen in günstiger Randlage zu Hamburgs Arbeitsplätzen.

Garstedt wurde 1370 erstmals urkundlich erwähnt, Harksheide 1374. Beide Orte waren auf Jahrhunderte Zollstelle für den Ochsenzoll, der an der Schwelle zu Hamburg für den Viehtrieb erhoben wurde. Erst als 1867 Schleswig-Holstein preußische Provinz war, wurde die Zollstation aufgehoben.

Inzwischen haben sich durch zahlreiche Betriebsansiedlungen auch gute Arbeitsmöglichkeiten in der weiter wachsenden Stadt ergeben. Als Wirtschaftsstandort kann Norderstedt mit einigen Trümpfen reizen. Als Wohnort im Grünen eine halbe U-Bahnstunde bis in die Hamburger City erst recht.

sehenswerte Innenstadt

Mit Norderstedt-Mitte entstand ein neues städteplanerisch zum Teil vorbildliches Zentrum mit vielfältigem Dienstleistungsangebot auf kurzen Wegen.

[B] Bahnhof
[R] Rathaus
[T] Tribüne

Sehenswertes und Markantes in der Innenstadt von Norderstedt

[1] Stadtbücherei
[2] Kino-Center
[3] Amtsgericht
[4] Heidbergpark mit Kulturzentrum


weiterhin:

- Tonnenhäuser Am Sood
- ehemaliges reetgedecktes Wohnhäuschen des Zollverwalters
- Strandkorbsiedlung, da darf man einiges vermuten. Was steckt wirklich dahinter?

natürlich

- Stadtpark mit Stadtparksee
- Rautzauer Forst
- Tangstedter Moor
- Holmmoor westlich von Friedrichsgabe

Stadtteile/Eingemeindung
Norderstedt Stadtteile

Friedrichsgabe Garstedt Glashütte Harksheide und (?)