.

Reinbek

Stadt mit rund 25.500 EW (2010) an der Grenze zu Hamburg

ortsgeschichtlich

1227 Schenkung des Gebietes durch Graf Adolf IV. von Schauenburg an das Kloster Hoibek. 1238 verlegten die Nonnen ihre Klosteranlage nach Reinbek. Nach der Reformation erwarb der dänische König das Kloster, das in der Grafenfehde zerstört wurde.

1952 erhielt Reinbeck Stadtrecht.

sehenswerte Innenstadt

[B] Bahnhof
[m] Museum Rade, Schlossstraße
[R] Rathaus, Hamburger Straße[5] Festhalle

Sehenswerts und Markantes in Reinbek

[1] Rowohlt Verlag
[2] Herz-Jesu-Kirche
[3] Bücherei
[4] Parkallee, Park an der Wildkoppel
[5] Villenpark Herzog Adolf, Herzog-Adolf-Straße

[6] Schloss Reinbeck, 1570 als Residenz des Herzogs Adolf I. von Schleswig-Holstein-Gottorf erbaut, Rennaissance, dreiflügliger Backsteinbau am Mühlenteich mit einladendem Innenhof, heute Kulturzentrum


weiterhin:

Schönningstedt Windmühle (Galerie-Holländer)

Orstteile/Eingemeindung
Lage einiger Orte im Stadtgebiet von Reinbek

Schönningen, Krabbenkamp, Neuschönningen, Ohe, Reinbeck