Großer Laub-Urwald

Der Hainich ist seit 1997 Nationalpark. Das größte zusammenhängende (ungenutzte!) Laubwaldgebiet Deutschlands mit hohem Rotbuchenbestand vermittelt ein Gefühl dafür, wie ein mitteleuropäischer Urwald beschaffen war. Auf dem Baumkronenpfad wandert man sicher zu allen Jahreszeiten in fast vergangene Welten und zu einem Aussichtspunkt. Wer also Zeitreisen mag...
Der Kreis wird von der schönen Unstrut durchflossen.

Dünwald

Gemeinde mit rund 2.550 EW (2004) auf 28,85 km²

Kammerforst

Gemeinde mit rund 850 EW (2012) und dem Wildkatzenkinder-Wald im Naturpark

Körner

Gemeinde mit rund 1.700 EW (2012) und Kloster Volkenroda

Kutzleben

Gemeinde mit rund 600 EW (2012)
OT Lützensömmern Rittergut

Rodeberg

Gemeinde mit 2.344 EW auf 26,55 km²

Schlotheim

Stadt mit rund 4.000 EW (2005) auf 22,31 km²
974wurde Schlotheim erstmals urkundlich erwähnt. Klingt sehr fabrikant, kann aber nichts damit zu tun haben,
1277 erhielt Schlotheim die Stadtrechte verliehen.
- Fachwerkhäuser
- Pfarrkirche, Romanik
- barockes Schloss
- Seiler-Museum

Südeichsfeld

Landgemeinde ohne Stadtrecht mit rund 7.000 EW (2012) im Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal
bestehend aus:
Diedorf, Faulungen, Heyerode, Hildebrandshausen, Lengenfeld unterm Stein, Schierschwende, Wendehausen

Unstruttal

Gemeinde mit 3.621 EW auf 44,42 km²

Vogtei

Gemeinde mit rund 4.500 EW (2012) auf 49,5 km² am Nordrand des Nationalparks Hainich
Die Landgemeinde wurde 2012 aus den Orten Oberdorla, Niederdorla und Langula (Wüstung) gebildet. wurde. Der Name für die Gemeinde ist von der Vogtei Dorla abgeleitet, die hier 1123 vom Mainzer Erzbischof gebildet wurde und sich als historische Landschaftsbezeichnung erhielt.
sehenswert:
OT Oberdorla
- Dorfanger, größter Dorfanger Thüringens mit Gerichtstisch
- Stiftskirche Sankt Peter und Paul, Romanik

OT Niederdorla
- umstrittener(?) Mittelpunkt Deutschlands, leider nicht der Schwerpunkt
- Fickentor, eines der letzten erhaltenen Dorftore Thüringens
- Opfermoor, Kultstätten

OT Mallinden
– mittelalterlicher Gerichtsplatz, bestehend aus drei alten Lindenbäumen

Weberstedt

Gemeinde mit rund 600 EW (2012)
- Schloss Goldacker
- Baumkronenpfad

Weinbergen

Gemeinde mit 3.100 EW (2012) auf 43,77 km²
Sie entstand 1994 im Zuge der Gebietsreform durch Zusammenschluss der Gemeinden Bollstedt, Grabe, Höngeda und Seebach.

Städte und Gemeinden im Kreis / EW geschätzt

Altengottern 1.050, Anrode 3.300, Ballhausen 900, Bad Tennstedt, Bad Langensalza, Blankenburg 160, Bothenheilingen 500, Bruchstedt 250, Flarchheim 400, Dünwald Großengottern 2.200, Großvargula 750, Haussömmern 250, Herbsleben 3.000, Heroldishausen 200, Hornsömmern 150, Issersheilingen 150, Kammerforst Kirchheilingen 800, Kleinwelsbach 130, Klettstedt 200, Kutzleben Körner Marolterode 300, Menteroda 2.100, Mittelsömmern 200, Mülverstedt 700, Neunheilingen 500, Mühlhausen Obermehler 800, Oppershausen 300, Schönstedt 1.500, Rodeberg Schlotheim Südeichsfeld Sundhausen 400, Tottleben 150, Urleben 450, Unstruttal Weberstedt Weinbergen Vogtei