Nürtingen

Nürtingen, Große Kreisstadt am Neckar

fotos © schuldes / fotobee.de - Nürtingen, realer Altstadtblick, keine aufgebaute Filmkulisse am Neckar

Große Kreisstadt mit etwa 40.000 EW auf 46,88 km² am Neckar

ortsgeschichtlich

Reihengräber und Ortsname weisen auf eine frühe alemannische Siedlung des Niuwirit hin.

1046 erste urkundliche Erwähnung mit Schenkung König Heinrich III. ans Domkapitel Speyer

Um 1335 Erhebung Nürtingens zur Stadt durch die Grafen von Württemberg
1354 wurde eine Stadtmauer um Nürtingen erstmals erwähnt.
1421 bis 1770 württembergischer Witwensitz, dann erfolgte der Abriss des Schlosses.

1634 Eroberung und Verwüstung der Stadt im Dreißigjährigen Krieg. Der anschließenden Pest fiel die Hälfte der Einwohnerschaft zum Opfer.

Nürtingens dynamische Fischerei

Lange dürfte der Fischfang am Neckar von großer Bedeutung gewesen sein. Nicht umsonst weist ein historischer Brunnen am Eingang zur Apothekerstraße eine eiserne Platte auf, die einen siegfriedhaften Fischer beim Erlegen eines gewaltigen Frtachenfisches darstellt. Solche riesige Tiere dürften heute nicht mehr so häufig gefangen werden.

1816 begann eine schleichenden Industriealisierung Nürtingens, die erst in den 1880er Jahren deutlich mit Strickerei, Maschinenbau, Zementwerk, Holz- und Korkverarbeitung an Kontur gewinnt.


1948 Aufnahme Heimatvertriebener erhöht die Einwohnerzahl von 10.000 (1936) auf fast 17.000.

Sehenswürdigkeiten

historischer Altstadt, dabei viele spitzgiebelige Häuser, viel im Fachwerkstil. Der Wiederaufbau nach dem zerstörerischen Stadtbrand von 1750 prägt bis heute die Innenstadt.

Nürtingen, Rathaus im Abenddämmerschein

[M] Marktstraße und mittelalterlicher Marktplatz, u.a. mit dem prächtigen Riegerschen Haus

[m] Stadtmuseum, ehemals Schützenhaus (1565), mit literarischer Abteilung zu Hölderlin

[R] Rathaus (1476), traufständiges Fachwerkhaus, später modern erweitert

[T] Theater im Stadtkeller


Sehenswertes und Markantes im Zentrum von Nürtingen

[1] Salemer Hof, als Pfleghof von Zisterzienser-Mönchen erbaut, mit alemannischem Fachwerk
[2] Stadtkirche St. Laurentius, Spätgotik, mächtige Hallenkirche, schöne Fresken

[3] ehemaliges Spital (1526), im 18. Jh. nach Brand neu aufgebaut (Veränderungen?), seit 1972 Sitz der FH Nürtingen.


Nürtingen im Herzen der Altstadt

[4] Stadthalle
[5] Kreuzkirche (1455), Ende 20. Jh. express. ausgemalt
[6] Alte Schmiede (1676), Fachwerkhaus in Kirchstraße
[7] Mörikehalle

[8] Blockturm, Rest der Stadtbefestigung mit erfröstelndem Verlies am Strafblock
[9] Freie Kunstakademie


weiterhin:
- Hallenbad, Freibad, Bootsverleih und tolle Quellenlandschaft
- Römische Villa Rustica

natürlich

Naherholungsziel Beutwanger See

persönlich

1783/84 Friedrich Hölderlin und Friedrich Wilhelm Joseph Schelling besuchten die renommierte Nürtinger Lateinschule. Hölderlin "verbrachte" seine Jugend in Nürtingen. Wann wurde er erwachsen, der schmerzlich genial Genervte?

Stadtteile/Eingemeindung

1919 Eingemeindung von Oberensingen
1966 Baubeginn des neuen Stadtteils Roßdorf
1973/74 erfolgte die Eingliederung von Hardt, Neckarhausen, Raidwangen, Reudern und Zizishausen