Ludwigsburg

Große Kreisstadt mit ca. 87.000 EW (2000) am Neckar, nördlich von Stuttgart;

Ab 1709 bis 1718 wurde die Stadt mit Schloss planmäßig als Barockstadt angelegt. Ihr Begründers Herzog Eberhard Ludwig von Württemberg wollte dem französischen Sonnenkönig Ludwig XIV. nacheifern und eine entsprechende Residenz vor den Toren seiner Hauptstadt schaffen.
Ab 1724 bis 1733 war die nach ihm benannte Satdt Residenz Württembergs, erneut unter Herzog Karl Eugen von 1765 bis 1775.

Nachdem 1697 französische Truppen ein Jagdhaus der Herzöge von Württemberg etwa 15 km nördlich von Stuttgart zerstört hatten, beschloss Herzog Eberhard Ludwig einen neuen und größeren Bau, am besten in einer neu geplanten Stadt, die seinen Namen tragen sollte.

Barockschloss Ludwigsburg in Württemberg © S.Külcü

Als Vorbild fand sich kein geringerer Bau als das Schloss von Versailles. Von 1704 bis 1733 bissen sich verschiedene Baumeister am Schloss Ludwigsburg die Zähne aus. Trotzdem entstand so das angeblich größte Barockschloss Deutschlands. 1709 verlegte der Herzog seine Residenz hierher. Siedler lockte er mit Steuerfreiheit für 15 Jahre und kostenfreien Boden und Baustoffen.


1775 wurde die Residenz wieder nach Stuttgart zurückverlegt, so dass Ludwigsburg an Bedeutung verlor. Geblieben ist eine einheitlich gestaltete Barockstadt, die von der B 27 in der Mitte durchschnitten wird.

sehenswerte Innenstadt

en von Arkaden gesäumten Marktplatz und zwei Barockkirchen.

Ludwigsburg, Marktplatz © sashpictures

[M] Marktplatz mit Marktbrunnen, Mittelpunkt der Stadt
- Stadtkirche, Barock, doppeltürmig, westlich
- Dreieinigkeitskirche (1781), Barock, als Garnisonsk, östlich

In der Nähe findet man auch das Geburtshaus des Dichters Eduard Mörike.

[H] Holzmarkt, Obelisk Ludwigsburger Dichter


Ludwigsburg, Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt

[1] Bärensaal
[2] Residenzschloss, größte deutsche Barockanlage, 452 Räume, reich ausgestattet; Im Neuen Corps de Logis die Aussstellung Höfische Kunst des Barock. Beim Schlossgarten das ehemalige Haus von Joseph S. Oppenheimer ("Jud S"), dem Finanzrat von Herzog Karl Alexander.

nördlich vom Schloss
- Jagd- u. Lustschloss Favorite (1717/23), Barock (Frisoni) mit Wildpark
- Monrepos: Schlösschen, von 1760 bis 1774 errichtet.


[3] Kulturzentrum
[4] Forum am Schlosspark
[5] Friedenskirche
[6] Sporthalle
[7] Stadtbad

berühmt

Porzellanmanufaktur, die 1758 durch ein Dekret von Herzog Carl Eugen gegründet wurde und von 1758 bis 1824 im Besitz der Herzöge von Württemberg war. Fabrikverkauf im Schloss.

Vischer hat 1870 ein Gedicht geschrieben, kurz nachdem die Firma Franck Kaffeeersatz aus gerösteter Zichorie am Bahnhof herstellte, wobei der intensive Röst-Duft als "Ludwigsburger Geschmäckle" die Stadt durchzog. Dieses Gedicht weist auch sonst auf typische Ludwigsburger Eigenheiten hin, z.B. auf die große Zahl der Kasernen und Soldaten, die in Ludwigsburg stationiert waren, was Ludwigsburg den Namen eines "schwäbischen Potsdam" einbrachte.
lehrreich

Pädagogische Hochschule Ludwigsburg
FH Ludwigsburg

ruhig

Schlossgarten, im Sommer barocke Gartenschau, Vogelvoliere, Märchengarten
Stadtpark (1954), nach Originalplänen gestaltet

event
Stadtteile/Eingemeindung
Ludwigsburg, Stadtteile

Egolsheim Grünbühl Hoheneck Neckarweihingen Oßweil Poppenweiler Pflugfelden