Forchheim - königlich

im oberfränkischen Forchheimdie alte Königstadt Forchheim hat viel Altkönigliches zu bietenam Markt von Forchheim, Franken

fotos © galerie / fotobee.de - Forchheim ist tatsächlich königlich.

Kreisstadt mit rund 30.300 EW (2008) auf 44,46 km² in 266 m ü.NN., hineingebaut in die reizvolle Tallandschaft zwischen Fränkischer Schweiz und Steigerwald, an der Mündung der Wiesent in die Regnitz.
Namensherkunft wahrscheinlich vom althochdeutschen fohara (Föhre, Nadelbaum)

ortsgeschichtlich

Um 740 bestand hier ein Königshof der Merowinger und Karolinger.

805 wurde Forchheim erstmal urkundlich erwähnt, z.B. im Diedenhofener Kapitular als wichtiger Handelsplatz (Capitulare von Diedenhofen). Hier weilten zahlreiche Hoffürsten in Regierungsgeschäften, Könige hielten Reichstage ab, Arnulf von Kärnten wurde hier gekrönt, Ludwig das Kind hier zum König gewählt, Gegenkönige aufgestellt.
Kaiser Heinrich II. verschenkte 1007 die Siedlung ans Bistum Bamberg. Otto der Heilige gilt als Gründer der Fachwerkstadt um den Rathausplatz. Um 1200 wurde Forchheim zur Stadt erhoben.
Forchheim wurde ab 1552 zur zweiten Residenz und wichtigsten Festung der Bamberger Bischöfe ausgebaut.
Seit 1803 gehört die Stadt zu Bayern.

sehenswerte Innenstadt

Die historische Altstadt bietet auf engstem Raum reichen gut erhaltenen Fachwerkbestand aus verschiedenen Epochen, zurückreichend bis ins 14. Jh.
[R] Rathäuser. Das Alte Rathaus am Rathausplatz ist ein vor 1402 errichteter spätgotischer Fachwerkbau. 1535 erfolgte der Magistrats-Anbau in Renaissance-Fachwerk. Baumeister Hans Ruhalm besorgte auch zahlreiche Schnitzereien an der Fassade.
Gegenüber an der Sattlertorstraße einige barocke bis rokoko Häuser.
[B] zum Bahnhof
[H] Hauptstraße, verkehrsruhige Ladenstraße
[M] Marktplatz, ehemaliger "Säumarkt", Wassertreppe zur Wiesent
[P] Parkmöglichkeiten am Pararadeplatz mit Hauptwache (1800, klassizistisch)
[S] Sparkassen-Neubaugigant: Taler, Taler, du musst wandern?

Sehenswertes und Markantes in der Innenstadt von Forchheim

[1] Stadtkirche St. Martin, 11./16. Jh., 1719/20 barockisiert
[2] Marienkapelle

[3] Das Ende 14.Jh. unter Bischof Lambrecht (Lambert?) von Brunn errichtete Wasserschloss (Ostflügel; Westflügel 16. Jh.) gilt als einer der ältesten und bedeutendsten Profanbauten Frankens und Denkmal nationaler Bedeutung. Es beherbergt einmalige Wandmalereien Süddeutschlands aus 14./16. Jh, ein Trachtenmuseum und das Stadtmuseum. Im Innenhof finden zahlreiche kulturelle Veranstaltungen statt.
Gern als Kaiserpfalz bezeichnet, war das Schloss nie eine.


[4] Amtsgericht, 1896 im Stil der Neurenaissance errichtet
[5] St.-Veit-Bastion mit Kasematten an der Roten Mauer (Wallstraße)
[6] Saltorturm als Rest der mittelalterlichen Stadtbefestigung (14.Jh.), mit Bastion
[7] Zwingerbastion (1657), Stadtpark, weiter östlich Wasserhaus und Philippi-Werk
[8] Salzmagazin (1710) im Krottental, dreigeschossiger Sandsteinquaderbau,
[9] Spital St. Katharina, älteste soziale Stiftung Forchheims, Kirche 14. Jh., Anbau 1611

[10] Kammerersmühle (1698), schönes fränkisches Zierfachwerk
[11] Waisenhausstr. mit Haus 1888 für Dragoner, später Waisenhaus, Scheunen 17./18. Jh.
[12] Junges Theater
[13] Fischkästen zur Wässerung der Karpfen
[14] ehem. Kommandantur 1743/47, SO: Gereonskapelle 1515 erwähnt, deneben Haus 1685
[15] Herdergymnasium, erbaut 1903/04 lt. Tafel, stattlicher Bau im Stile der Neurenaissance
[16] Nürnberger Tor, letztes vorhandenes der barocken Festungsanlage

weiterhin:
- Sportinsel (Halbinsel) an der Regnitz mit Grillplatz, Dreikönigskirche
- Kellerwald mit Felsengängen, Infotafel, Bierkeller

event:
- Annafest, letzte Juliwoche - seit 1648 - auf dem Kellerberg
- Kunsthandwerkerfest

legendär: Rathauspöpel

Stadtteile/Eingemeindung
Orte im Stadtgebiet von Forchheim

Buckenhofen, Burk, Kersbach mit St.-Ottilien-Kirche
Reuth, Serlbach