ein gutes Stück Fränkische Schweiz

Kletterpatadies Fränkische Schweiz im Landkreis Forchheim
westlich vom Regnitztal der Steigerwald, östlich ein großer Teil der Fränkischen Schweiz.

Eggolsheim

Marktgemeinde mit rund 6.400 EW (2012) am schönen Eggerbachtal und den Erhebungen der Langen Meile und den Hügeln zwischen Botzenberg (522 m), dem Kautschenberg (505 m) und dem Auerberg (362 m). Sie bietet vielfälige Möglichkeiten für naturverbundenen Aktivurlaub.
weiterhin:
- eine Kulturscheune
- die Eggerbach-Halle
- die Jägersburg
- Lange Meile, sehr erhebend
- Fahrental
- Fachwerkkapelle in Drosendorf
- Jägersburg bei Rettern

Humor und Umweltbewußtsein an der Lias-Grube

In Tiefenstürmig (nahe Buttenheim) befindet sich seit 1998 die Umweltstation Lias-Grube im Gelände einer ehemaligen Kiesgrube. Als Informations- und Bildungsstätte für regionale Umweltbildung ist sie besuchenswert und förderwürdig. Auch an humorvoll Denkimpulsen fehlt es nicht.
www.umweltstation-liasgrube.de


weitere Orte:
Bammersdorf, Drosendorf, Drügendorf, Götzendorf, Kauernhofen, Neuses, Rettern, Schirnaidel, Tiefenstürmig, Weigelshofen

Egloffstein

Markt und Urlaubsgemeinde mit rund 2.000 EW (2012) im wunderschönen Trubachtal
1184 wurde Egloffstein erstmals urkundlich erwähnt.i

Burg Eggloffstein

Die Burg Egloffstein, 1184 erstmals erwähnt, wurde wiederholt zerstört, doch immer wieder aufgebaut: Noch heute ist sie bewohnt von der Familie der Freiherren von Egloffstein.


- fränkische Fachwerkhäuser
- Felsenkeller
- Wander- und Kletterparadies Trubachtal
- Wildgehege Hundshaupten

weitere Ortsteile:
Affalterthal, Äpfelbach, Arlesbrunnen, Bieberbach, Bärenthal, Dietersberg, Egloffstein, Egloffsteinerhüll, Hammerbühl, Hammermühle, Hammerthoos, Hundsboden, Hundshaupten, Mostviel, Rothenhof, Schlehenmühle, Schweinthal
gewandert:
zum Aussichtsfelsen Wichsenstein, Pfarrfelsen, Felsentor, Kirchenruine Dietersberg, Wildpark Hundshaupten

Hallerndorf

Gemeinde mit rund 4.400 EW (2012)
Sie bietet viel fränkische Ursprünglichkeit, doch was bedeutet das?
z.B. Ortsteil Schnaid, ein typisch fränkisches Dorf, ist ein Hort alter Mythen, natürlicher Schönheit und viel Sehenswertem: Fachwerkbrunnen, Schulhaus, Wehrkirche aus Sandstein.

Hausen

Gemeinde mit rund 3.700 EW (2012) westlich der Regnitz nahe Forchheim

Hausen


Heroldsbach

Gemeinde mit rund 5.000 EW (2012)

Schloss Turn

Freizeit- und Erlebnispark mit Schloss Thurn


Hiltpoltstein Oberfr

geniale Durchfahrt der B2 in Hiltpoltstein in der fränkischen Schweiz

hochinteressante Marktgemeinde mit rund 1.500 EW (2012);

Die Bundesstraße 2 führt direkt durch ein altes Fachwerkhaus. Gleich rechts daneben eine Kirche mit felsigen Aufgängen - viel lehnt sich an Juragestein, das sich in der Nähe bis über 500 m massiv türmt und ein Kraxelrevier für sich sein darf. Geheimtipp, auch wenn die Leut etwas arg argwöhnisch scheinen. Vielleicht hat das auch Gründe.


Hiltpoltstein in der Fränkischen Schweiz

zugehörig zur Gemeinde: Almos, Erlastrut, Großenohe, Görbitz, Göring, Hiltpoltstein, Kappel, Kemmathen, Möchs, Schoßaritz, Spießmühle, Wölfersdorf

Igensdorf

Marktgemeinde mit rund 4.500 EW (2012)

Kirchehrenbach

Gemeinde mit rund 2.250 EW (2012) am Rande der Fränkischen Schweiz
Kirche (16.Jh.)
Im Süden auf halbem Weg zum Walbala Parkplatz führt ein Weg hin auf 512 m ü.NN.
event: Wallberlafest am ersten Sonntag im Mai
Grabhügel im Fichtig und der Friedhof der großen Mittelpunktsiedlung auf der Ehrenbürg wurden von den Kelten in der frühen Eisenzeit (8. bis 5. Jh. v.d.Z.) angelegt.

Kunreuth b Forchheim, Oberfr

Gemeinde mit rund 1.400 EW (2012)

Kunreuth, Ortsteil Ermreus, Ortszentrum

Ermreus, Kunreuth, Regensberg, Weingarts


Neunkirchen a. Brand

Marktgemeinde mit rund 7.800 EW (2012)

Obertrubach

Urlaubsgemeinde mit rund 2.100 EW (2012) in einem Talkessel an der Quelle der Trubach
ortsgeschichtlich:
1007 übergaben König Heinrich II. und seine Frau Kunigunde u.a. Obertrubach an das Bistum Bamberg als Ausstattung.
1303 wurde in Obertrubach eine Burg als Eigentum derer von Egloffstein genannt, die im Bauernkrieges zerstört wurde.
geklettert:
- Kletter-Infozentrum zur Klettergeschichte im Trubachtal und im Frankenjura
- Kletter-Erlebnisspielplatz nahe der Trubachquelle.
- Klettergarten Trubachtal, reizvolle, zum Teil schwierige Kletterrouten
natürlich:
seltene Orchideen, gesunde Mischwälder
weiterhin:
- Burgruine Bärnfels
- Burgruine Wolfsberg
- Schlossberg bei Haidhof
gewandert:
- auf altem Kirchenweg zur Burgruine Leienfels mit herrlichem Ausblick
- Trubach-Quelle in Obertrubach im felsenbegleitetem Trubachtal vorbei an 19 Mühlen bis zur Mündung in die Wiesent bei Pretzfeld
- Naturlehrpfad Obertrubach mit Infos über Entstehung der Landschaft Die Burg lag auf dem Gelände der heutigen Kirche St. Laurentius.
Interessantes und Sehenswertes
- Hohler Stein oder Höllenstein

OT Wolfsberg
- markante Burgruine, 1169 urkundlich erwähnt
- Kletterfelsen Wolfsberger Block und Grotte

OT Bärnfels
malerisches Felsendorf auf einer Hochfläche über dem Trubachtal
Burgruine, 1285 mit Sibotto von Egloffstein als Burgherr erwähnt

OT Geschwand
- Signalstein, markanter Aussichtsfelsen
- ansehnliche Kirschgartenblüte

Pinzberg

Gemeinde mit rund 1.900 EW (2012)

Ortsbild von Gosberg

Ortsbild des Ortsteils Gosberg


weiterhin zugehörig: Pinzberg, Elsenberg und Dobenreuth

Weißenohe

Gemeinde mit rund 1.100 EW (2012)
ehem. Benediktinerkloster St. Bonifatius mit Biergarten und Klosterbrauerei (in Familienbesitz); gute Wandermöglichkeiten

Städte und Gemeinden im Kreis / EW geschätzt
Dormitz 2.000, Ebermannstadt Effeltrich Eggolsheim Egloffstein Forchheim Gräfenberg Gößweinstein Hallerndorf Hausen, Heroldsbach Hetzles 1.300, Hiltpoltstein Igensdorf Kleinsendelbach 1.500, Kirchehrenbach, Kunreuth, Langensendelbach 3.000, Leutenbach 1.700, Neunkirchen Obertrubach Pinzberg Poxdorf 1.500, Pretzfeld Unterleinleiter 1.200, Weilersbach 2.000, Weißenohe Wiesenthau Wiesenttal