Bernau bei Berlin

Bernau, östliche Altstadt: Durch zwei Wehrgänge ist der Hungerturm mit dem Steintor verbunden.

fotos © schuldes / fotobee.de - Da türmt sich was in Bernau.

Große kreisangehörige Stadt  mit rund 36.000 EW (2008), 16.600 EW (1985) auf 103,73 km² in 68 m ü.NN. an der Pankequelle

Um 1230 erfolgte die Gründung der Stadt durch den Askanier Albrecht der Bär. Gerüchte besagen, das Bier am Ort habe damals so "bärisch gut" gemundet, dass die Stadt danach benannt wurde. Exportbier? Leider gingen bei den großen Bränden 1406 und 1484 auch wichtige Zeitdokumente verloren.
Die gut befestigte Stadt hatte ein dreifaches Wall- und Grabensystem. Die Stadtmauer war mit 42 Lughäusern (Wehrtürme), zwei Rundtürmen und drei Stadttoren versehen.

Das Bier und die Tuchproduktion machten Bernau im Mittelalter weithin bekannt. Der Dreißigjährige Krieg und Pest aber machten aus der blühenden eine arme und öde Stadt.
1699 wurden mit Unterstützung von Kurfürst Friedrich III. französische Glaubensflüchtlinge in Bernau aufgenommen, erholte sich die Stadt wieder.

1924 verband die erste elektrisch Stadtbahn der Welt Bernau mit Berlin. Gewerbe und Industrialisierung erhielten einen enormen Aufschwung - nicht ohne soziale Spannungen.

Von Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg blieb die Stadt weitgehend verschont. Bis 1991 war sie Standort der 90. Panzerdivision der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland.

sehenswerte Innenstadt
gut sanierte Fachwerkgebäude in Bernau b. Berlin

In den 1980er Jahren wurden große Teile der Altstadt abgerissen und vorwiegend durch Plattenbauten ersetzt. Eine Rekonstruktion des hohen Bestandes an Fachwerkhäusern schien finanziell nicht machbar. Die Umgestaltung zur sozialistischen Musterstadt wurde favorisiert.


Bernauer Marienkirche und DDR-Platte - etwa schlecht?

Die alte Bausubstanz der Innenstadt wurde in großen Teilen abgetragen und durch Plattenbauten ersetzt. Dabei erhielt die Stadt einen gewissen neuen Charme ohne schroffe Gegensätze ganz zu vermeiden. Fast vollständig erhalten blieb die bis 8 m hohe Stadtmauer aus Feldsteinen mit einigen Lughäusern, dem Steintor (1450) und zwei Rundtürmen. Aber das märkische Rothenburg war mal.


Bernau bei Berlin, Stadtmauer mit Steintor und Hungerturm © Max

[B] Bahnhof, Busbahnhof
[M] Marktplatz

[R] Rathaus (1805), Klassizismus, Bildhauer Horst Engelhard geschaffenes Geschichtsbuch in Bronze. In fünf Segmenten wird anhand von historischen Ereignissen die Geschichte Bernaus dargestellt.
[S] Stadtpark

[1] Stadtkirche St. Marien (15/17. Jh.), anbei Lateinschulhaus, alte Glockengießerei


Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt von Bernau bei Berlin

[2] ehemalige Kantorhaus (1582/83), Fachwerkhaus
[3] Pulverturm, Museum am Stadtpark [S]
[4] Henkerhaus (um 1600), Museum, Richtschwert (16.Jh.)
[5] Mühlentor, Neubau anstelle des dreiteiligen mittelalterlichen Tores, im 19. Jh. abgerissen. Mit dem Wiederaufbau (um 2012) sollen "Handel und Tourismus im Bernauer Stadtkern weiter belebt werden", verspricht die Bautafel.
[6] Hungerturm, durch zwei Wehrgänge verbunden mit dem [7] Steintor


Der unhandliche Schandstein für zanksüchtige Weiber ist ein entscheidender Grund für jeden Zweiten, diese Stadt unbedingt zu besuchen. Einen Schandstein für Männer gab es übrigens auch mal, doch war der so klein, dass er unbemerkt verloren ging.

[8] Kulturzentrum, Bibliothek
[9] Gaswerk mit Gasometer (1932), blau bemaltes technisches Denkmal
10 Wasserturm (1911), fast 45m hohes technisches Denkmal

weiterhin:
- Baudenkmal Bundesschule Bernau, heute Barnim Wissenszentrum Hans-Meyer-Campus 9, als bedeutendes Bauensemble der Moderne (1930?) seit 1977 denkmalgeschützt
- Schloss in Börnicke, einst Sitz der Familie Mendelssohn Bartholdy

Ortsteile/Eingemeindung

Bernau, Birkholz, Birkholzaue, Börnicke, Eichwerder, Ladeburg, Lobeta, Nibelungen, Schmetzdorf, Schönow, Stadtzentrum, Waldsiedlung