Chorin

al.

fotos © schuldes / fotobee.de - Sicht auf die alten Klostermauern von Chorin, bis dahin Eintritt frei

Die dörfliche Gemeinde Chorin zählt rund 2.300 EW auf 121,62 km² in 55 m ü.NN. nördlich von Eberswalde im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin.

Auf einer Halbinsel im Parsteiner See begannen Zisterziensermönche des Stammklosters Lehnin 1258 den Bau der Abtei Mariensee, den sie nach 15 Jahren aufgaben. 1273 bis 1334 wurde das Kloster Chorin errichtet. Die in vergangener Zeit verfallene Ruine des berühmten gotischen Backsteinbaues wurde inzwischen gesichert, stilgetreu restauriert und in allen Teilen zugänglich gemacht. Hervorstechend die großen Giebelflächen mit gediegener Schmuckornamentik und die klaren Linien starker Pfeiler und weiter Spitzen.

Um alles genauer in Augenschein nehmen zu können, pakt man sein Fahrzeug am besten auf dem dafür ausgewiesenen Parkplatz und bewegt sich einen über 1 km führenden Pfad allmählich in Richtung Kloster, um den ein Eintrittsgeld zu entrichten.

Chorin Kloster © makuba

Die Landschaft rundum wertet den Erlebniswert auf. Weite Laubwälder, stille Seen wie der Parsteinsee und Moore des stark bewegten, kuppenreichen Choriner Endmoränenbogens liegen im ältesten brandenburgischen Naturschutzgebiet (seit 1907).

sehenswertes Ortszentrum?

Das kleine Dorf Chorin liegt nordwestlich der Klosteranlage, ist von dieser waldreich getrennt und über die Landstraße L200 zu erfahren. Chorin hat sogar einen Bahnhof und eine Bahnhofstraße.

Ortsteile/Eingemeindung
Orte der Gemeinde Scharfheite und der Stadt Joachimstah am Werbellinsee

OT Brodowin - ökologisches Modelldorf, Kirche (Neugotik, Stüler)

weitere Ortsteile:
Golzow, Neuehütte, Sandkrug, Senftenhütte, Serwest und der Ort Pehlitz