Premnitz

An der Havelpromenade von Premnitz

fotos © schuldes / fotobee.de - erholsame Uferpromenade von Premnitz mit der 6 m langen Galiarde an der Havel

Stadt mit rund 8.500 EW (2011) an der Havel

ortsgeschichtlich?

1375 wurde Premnitz erstmals urkundlich erwähnt.

Mit der Vistra-Zellwolle gelang in Premnitz eine bahnbrechende industrielle Entwicklung. Auch der Ort wuchs. In den 1960er Jahren war Premnitz bedeutendster Standort für die Herstellung von Chemiefasern. Dederon (bis 1959 Perlon) und Grisuten und Schlüsselbetrieb der Produktionskette Wolpryla. Lizenz für die Herstellung hier entwickelter Faser erwarben zahlreiche Länder. auch USA und Japan. Erzeugnisse mit dem Warensymbol - ein Schaf in der Retorte - fanden weltweiten Absatz.

1962 erhielt Premnitz das Stadtrecht.
2003 fusionierten Döberitz, Mögelin und Premnitz zu gemeinsamen Stadt Premnitz.

sehenswerte Innenstadt
Das neuere Rathaus vo Premnitz

Mit dem Neuen Zentrum um Rathaus und Marktplatz rückte die Stadt der Havel näher.

[B] Bahnhof Nord (Altes Zentrum)
[R] Rathaus I (2007) Gerhart-Hauptmann-Str. 21
[R] Rathaus II Liebigstraße 42
[S] Sportstätte
[Z] Bahnhof Zentrum


Sehenswertes und Markantes in der Innenstadt von Premnitz

[1] Stadtbibliothek Ernst-Thälmann-Str. 32
[2] Kulturhaus
[3] Postberg [63m) mit gutem Aussichtspunkt
[4] Premnitzer See im nördlichen Stadtgebiet

[5] Wasserturm (1915/16) für die betriebliche Nutzwasseraufbereitung, am IPP Industriepark Premnitz

[6] Kulturhaus


Wohnhäuser an der Liebigstraße

Bild links:
typische Hausbebauung an der Liebigstraße und Heimstraße der Werkarbeiterkolonie (1915/16), saniert in Privatinitiative

[7] Steinbrückenpark. Die Steinbogenbrücke (1916/18) diente als Werksanbindung zum Hafen, wurde2004 saniert und umgebaut. Von oben blickt man wie von einem breiten Lloggia über die Straße und winkt den Menschen zu.
[8] Aussichtsplattform am Pumpwerk 2 an der Uferpromenade, stahlharte sechs Meter hohen Frauengestalt und weitere Kunst im Freien, sowie der kleine Bootshafen

weiterhin:

natürlich
Aussichtsplattform am Pumpwerk auf die Havel geblickt
event
persönlich

?

Stadtteile/Eingemeindung

Döberitz, Mögelin, Premnitz

Döberitz, ursprünglich ein slawisches Fischerdorf an der Havel zurück. Die ersten Gehöfte umstanden in Hufeisenform den Rundling mit mittigem Dorfplatz. Klar die Kirche der Christen kam erst später hinzu: von Kriegen, Großbränden und Seuchen oft heimgesucht, hat sich doch der dörfliche Charakter von Döberitz erhalten.

Mögelin, vermulich aus dem Slawischen stammender Name für einen Ort "auf einem Hügel", der hier allerdings nur knapp über dem Niveau der Havel liiegt. Mögelin ist gegenwärtig ein beliebter Eigenheimstandort. Die Einwohnerzahl hat sich seit der Wende fast verdoppelt.