Bad Freienwalde - älteste Bäderstadt Brandenburgs

Bad Freienwalde, Rathaus © fotobee, b.schuldes

Die Stadt mit rund 11.000 EW (1985) ist die älteste Bäderstadt der Mark Brandenburg.


Nach Überprüfung eines Quellwassers auf mineralischen Gehalt 1683 ordnete der Kurfürst den Aufbau eines Kurbetriebes: Ebenfalls entstand ein Moorbad, das Kurhaus (1875, Planung Karl Friedrich Schinkel). Der Schlosspark wurde von P. J. Lenné umgestaltet.

ortsgeschichtlich?

Wann wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt?
Die Stadtgründung an einer Kreuzung von Handelsstraßen mit dem Oderübergang erfolgte im 14. Jh. mit Kietz und klassizistischer Schlossanlage.

historischer Stadtkern

Statt jemals von einer Stadtmauer umgeben, ist Freienwalde von einem grünen Band mit einem Netz verschlungener Wege durchzogen. Die Gründungsgeschichte konnte kaum Mittelalterliches hinterlassen, dafür zahl-"reiche" Villen mit Fassaden aus dem Barock, dem Klassizismus und aus der Gründerzeit, Sommersitze und Gesundbrunnen für Wohlhabende.

Gemüse aus dem Oderbruch und gediehene Tomatenpflanzen, frisch am Markt Freienwalde angebotenBad Freienwalde von der oberen Kurzen Straße in Richtung Nikolaikirche am Markt gesehen
Sehenswertes und Markantes im historischer Stadtkern von Bad Freienwalde in Brandenburg

[R] Rathaus (1855) spätklassizistisch, 1926 aufgestockt

[1] Stadtkirche St. Nikolai (15. Jh.) Backsteinhallenkirche, Turm mit Helm (1867), reiche Ausstattung aus 17./18. Jh.
[2] Oderlandmuseum mit barocker Fassade, dahinter Freihaus von 1770
[3] schöne Wohnhäuser 18./19. Jh., besonders an der Hauptstraße, Karl-Marx-Straße, Neue Bergstraße


Konzerthalle Bad Freienwalde, ehemals Hospitalkirche

[4] ehemalige Hospitalkirche St. Georgen (1696), Fachwerkständerbau, ab 1827 Pfarrkirche, 1978 bis 1988 restauriert, seitdem als Konzert- und Ausstellungshalle genutzt, mit Sauerorge

[5] Schloss (1799 von Gilly), klassizistisch, wahrhaftig ein Ort für Kaiserlich-Königliche. Der Außenminister der Weimarer Republik Walter Rathenau allerdings konnte nicht lange seine Schlossherrschaft genießen. Er wurde 1822 ermordet. Daran erinnert eine Ausstellung im Schloss.
[6] Schlosspark


[7] Parkplatz an der Anlegestelle. Ein Anker erinnert an weit hergeholte Seefahrertraditionen.

aussichtsreich

Aussichtsturm, Bismarckturm, Ruine auf dem Weinberg, Eulenturm am Haus der Naturpflege mit malerischen Ausblicken ins Oderbruch und über die Oder.

persönlich

Die Waldohreule auf gelben Grund als Symbol für Naturschutz wurde hier kreiert. Kurt Kretschmann verantwortet auch das Freilandmuseum für Naturschutz.

Stadtteile/Eingemeindung

OT Altranft - Brandenburgisches Freilichtmuseum, Schloss;
Kurgebiet Brunnental:
Landhaus (1790) von C. G. Langhans (Erbauer Brandenburger Tor, Berlin), heute als Kurmittelhaus genutzt, Kurtheater, Kurpark von P. J. Lenné umgestaltet und erweitert, Kapelle (1816), Villen und Pensionen (19. Jh.) in der Gesundbrunnenstraße, Kurpromenade, Kurfürstenquelle
OT Hohensaaten