#160;

Storkow (Mark)

Burg Storkow

fotos © Karl-Heinz Liebisch pixelio.de - Burg Storkow

amtsfreie Kleinstadt mit fast 9.000 EW (2012) auf 179,96 km² in 37 m ü.NN. am gleichnamigen See, östlich der Stadt befindet sich der Scharmützelsee, im Süden beginnt der Unterspreewald und im Westen das Dahmeland.

1209 wurde der Ort erstmals erwähnt. Der Ortsname weist auf einen slawischen Ursprung in sumpfigem Gebiet hin. Die Lage an der Nordgrenze der Lausitz und an einer alten Handelsstraße nach Leipzig war strategisch bedeutsam. Der schmale Durchgang zwischen Sumpf und See ließ sich gut überwachen und verteidigen.

1209 erhielt Storkow urkundlich nachweisbar Stadtrechte. Die 1136 errichtete Burg nahe der heutigen Zugbrücke gehörten mit zur Befestigungsanlage der Stadt.
Um 1202 setzte Markgraf Konrad als Herren die bedeutenden von Strele ein. 1384 bis 1518 waren die Herren von Biberstein Besitzer von Stadt und Burg. Stark verschuldet kam deren Besitz an die reichen Bischöfe von Lebus. Im Ergebnis der Reformation schließlich ging 1556 die Herrschaft Storkow in den Besitz des Markgrafen Johann von Küstrin aus dem Geschlecht der Hohenzollern über.

Im Dreißigjährigen Krieg (1618–1648) halbierte sich die Bevölkerungszahl auf 200 Personen.

Zur wirtschaftlichen Stärkung seiner neuen Randgebiete ließ Brandenburg-Preußens König Friedrich II. im 18. Jh. verschiedene, vor allem Textilgewerbe ansiedeln. Der verstärkte Anbau von Kartoffeln wurde - schon zur Versorgung des Miltärs - forciert. Mit der Eisenbahnlinie Beeskow-Königs Wusterhausen gelang ab 1898 ein spürbarer wirtschaftlicher Aufschwung. Bedeutung erlangte hier im 20. Jh. die Schuh- und Möbelproduktion, industrielle Geflügelmast und der Bau geophysikalischer Geräte.
1952 bis 1990 bestand in der Stadt eine Garnison der NVA.

sehenswerte Altstadt

Die historischer Altstadt mit dem Markt und seinen angrenzenden kleinen Gassen ist als Denkmalbereich geschützt.
[M] Marktplatz, 1996 neu gestaltet, Bestand hundertjähriger Linden
[R] Rathaus


Sehenswertes und Markantes in Beeskow (Mark)

[]1 Burg Storkow (1136) auf aufgeschütteten Hügel errichtet
[2] Alte Mühle am Mühlenfließ
[3] Klappbrücke (Reko) über den Storkower Kanal
[4] Stadtkirche (14. Jh.), Turmhöhe 36 m
[5] Strandbad am Storkower See


weiterhin:

Storkower Schloss-Restaurant Hubertushöhe

Jagdsitz Hubertushöhe (1899/1900), heute Hotel (Foto)

Storkower Kanal (1745/1746). Eine Kanalschleuse stellt die Verbindung zwischen den Berliner Gerwässern über die Dahme zum Storkower See und somit bis zum Scharmützelsee her. Der um 1900 wirtschaftswichtige Transportweg ist weiter interessant für ungefiederte Wasservögel.

natürlich
event
Stadtteile/Eingemeindung

Altstadt, Karlslust, Hubertushöhe und Wolfswinkel
2002 schlossen sich die Gemeinden Alt Stahnsdorf, Limsdorf, Schwerin, Wochowsee und die Stadt Storkow zur neuen Stadt Storkow (Mark) zusammen. Die Gemeinden Bugk, Görsdorf, Groß Eichholz, Groß Schauen, Kehrigk, Kummersdorf, Philadelphia, Rieplos und Selchow wurden 2003 per Gesetz eingegliedert.