Zwingenberg

Wir suchen (d)ein Foto.

Wer kann uns zu dieser Stadt passende Fotos überlassen?

Stadt mit rund 6.700 EW (2009) auf 5,66 km² an der Bergstraße in Südhessen

ortsgeschichtlich

773 wurde Ersheim als Schenkung an das Kloster Lorsch erstmal urkundlich erwähnt. Die Besiedlung folgte im Zuge der fränkischen Landnahme.

1012 tauchte in einer Urkunde Kaiser Heinrich II. erstmals ein Bezug auf Zwingenberg auf, als "locum getwinc" (Ort gezwängt). Zwischen Gebirgshang und sumpfigem Land führte eine wichtige Kriegs- und Handelsstraße. Dieser Engpass wurde von einer um 1250/60 erbauten Wasserburg beherrscht, in deren Schutz sich die Stadt entwickeln konnte.

1258 erhielt Graf Dieter V. von Katzenelnbogen vom Mainzer Domkapitel beurkundet, zum Bau einer Kirche mit Friedhof für seinen Ort berechtigt zu sein. Zu diesem Zeitpunkt wird Zwingenberg bereits als eine befestigte größere Siedlung bestanden haben.

1391 erfolgte die Gründung und Ausbau Zwingenbergs zur befestigten Stadt.
1404 erhielt die Stadt durch König Ruprecht das Marktrecht verliehen. 1413 bestand bereits die Vorstadt.

Bis 1479 gehörte Zwingenberg zur Obergrafschaft Katzenelnbogen, danach zur Landgrafschaft Hessen-Darmstadt.
1556 zerstörte ein Brand die Hinterstadt.

1632 brach mit dem Tod des letzten Ritters Friedrich von Hirschhorn ein schwere Zeit für H. an mit Pest (1635), Pfandschaft und Kriegen. Die besondere Lage an der Heerstraße brachte Zwingenberg mehr Leid als Schutz. Die Sadt wurde entvölkert und auf Jahre unbewohnbar gemacht. 1693 brannten die Truppen des Königs Ludwig XIV. von Frankreich die Stadt nieder. Erst ab 1700 unter Kurmainzer Herrschaft erholte sich Zwingenberg allmählich.

1803 wurde Zwingenberg dem Kreis Bensheim angegliedert, seit 1938 gehört es zum Landkreis Bergstraße.

Landwirtschaft spielt heute in Zwingenberg nur noch eine Nebenrolle, wichtge Ämter wurden verlagert. Zwingenberg hat sich zum eigenversorgenden Wohnstädtchen mit Wohlfühlfaktor und Weinkultur entwickelt.
Seit 1960 ist Zwingenberg anerkannter Luftkurort.

sehenswerte Innenstadt

Das anheimelnde Fachwerkstädtchen durchstreift man gern auf überzeugend historischen Gassen und Wegen. Die alte Stadtmauer umgibt die Oberstadt mit Aulturm und die Unterstadt. Sie ist vom Stadtpark aus recht gut sichtbar.

[B] Bahnhofstraße, zum Bahnhof
[R] Rathaus, ehemaliges Gutshaus (Schlösschen) mit Stadtturm
[M] Marktplatz, schön

[m] Heimatmuseum Scheuergasse, also im ehemaligen Scheunenviertel außerhalb der Stadtmauer. Hier findet man kleine Kneipen, Bistros und Geschäfte. Am Eingang der Scheuergasse steht die Statue des berühmten Zwingenberger Herausgebers des Bergsträßer Boten, Max Teichmann.
[T] Theater Mobile, das Kellertheater im schönen Gewölbekeller unter dem alten Amtsgericht

Markantes und Sehenswertes in der Innenstadt von Zwingenberg

[1] Bergkirche, Auf dem Berg
[2] Remise
[3] Brauhaus an der Pierrefond-Anlage

[4] Hotel Bunter Löwen am Löwenplatz 6. Das ehemals älteste Hotel an der Bergstraße und erstes Haus außerhalb der Stadtmauer war angeblich auch für Goethe anziehend. In ihm besteht derzeit ein Weinbistro.

[5] Weinlagenweg. Und irgendwo hoch oben könnten Reste der Alten Burg von Zwingenberg zu finden sein. Doch nicht der ersten Wasserburg des 12. Jh.?


gewandert

Wanderung auf den 517m hohen Melibokus, den Hausberg von Zwingenberg - herrliche Aussichten. Von den beiden Schutzhütten in den Weinbergen und am Waldrand kann man bei entsprechendem Wetter über die Rheinebene blicken.

exponiert

Kunstausstellungen in der Remise am ehemaligen Amtsgericht

event
Stadtteile/Eingemeindung

Rodau im Westen des Stadtgebietes