Geest- und Moorgebiete südlich der Elbemündung

dazu das prägnante Wurster Watt in der Wesermündung und die Wurster Heide, wo manches Dorf vom Meer verschlungen wurde. Der Ochsenturm am Weserdeich nördlich Bremerhaven verweist auf das einstige Lebstedt.

Im Mittelalter hielten sich hier freiheitsliebende Bauern lange recht wacker. Die von zahlreiche Entwässerungsgräben durchzogene Landschaft zeugt von harten Existenzkämpfen, zahlreiche Fachwerkhäuser vom Stolz der Erbauer. Landwirtschaft mit Beweidung, Fischerei mit kleinen Häfen und der Seebädertourismus sind die bestmmende Einnahmequelle. Städtisches entwickelte sich in Zentren wie Bremerhaven und Cuxhaven erst spät.

Beverstedt

Flecken mit rund 13.600 EW (2012)
Die aus Bronze gegossenen Biberfiguren am Ortsrand und der Biberbrunnen verraten, woher der geschichtsträchtige Flecken am Flüsschen Lune seinen Namen hat. Die ungewöhnlich große klassizistische Backsteinkirche, übrigens die einzige der Region mit zwei Türmen, belegt seine einstige Bedeutung als Mittelpunkt der Beverstedter Börde mit ihrer reizvollen Geest- und Moorlandschaft. Im Malerwinkel Hollen wird mit Ausstellungen die Tradition der ehem. Worpsweder Künstlerkolonie bis heute gepflegt. Neben der Mühle befindet sich ein kleines Moormuseum mit Torfkahn.

Cadenberge

Gemeinde mit rund 3.400 EW (2012)

Dorum

Gemeinde mit 3.500 EW (2004) mit Ortsteil Neufeld (Hafen), gelegen zwischen Bremerhaven und Cuxhaven

Flögeln

Dorfgemeinde mit rund 600 EW (2012) m Zentrum einer kleinen Seenplatte mit Flögelner, Dahlemer und Halemer See und dem Ahlenmoor - die Natur arbeiten sehen und zuschauen; imposant steinzeitlicher Steingrab-Hügel

Hagen im Bremischen b Bremerhaven

Gemeinde mit rund 4.000 EW (2012) in der Wesermünder Geest am Königsmoor, Burg (16.Jh.), Windmühle, Kapelle mitspätgotischer Malerei und Ornamentik

Hemmoor

aufstrebende Kleinstadt mit rund 8.900 EW auf rund 45 km² in einer weitläufigen grünen Marschenlandschaft mit einem Juraaufschluss (Kreidesee). Die schilfumrandete Oste schlängelt sich neckig durch die Ebene mit dem hohen Himmel. Leben die Bürger nur vom Wassersport? Ja wenn man könnte.
Hemmoor ist eine Samtgemeinde

Midlum

Gemeinde mit rund 1.700 EW (2012), kleines Dorf mit Holländer Mühle (1857) zwischen flachem Marschland und hügeligeer Geest; Die romanische Kirche St. Pankratius (12. Jh.) wirkt bei betonter Schlichtheit umso imposanter.

Mulsum

Gemeinde mit rund 1.400 EW (2012)
Hier fand 1524 die Entscheidungsschlacht zwischen Wurster Bauernschaft und den Bremer Erzbischöfen statt. Der Kirchhof auf einer 7m hohen Wurt ist wohl immer noch vom Blut getränkt. Natürlich nicht dem der Erzbischöfe.

Neuenkirchen, Land Hadeln

Gemeinde mit rund 1.400 EW (2012)

Neuhaus (Oste)

Gemeinde mit 1.265 EW (2004) auf 9,86 km² 2 m ü. NN., mit malerischem Hafen an der Oste;
1404 erstmals erwähnt, als der Erzbischof Otto die Burg Neuhaus errichten ließ. Während einer Flut brach hier 1717 der Ostedeich. 24 Personen und mehrere tausend Stück Vieh um.
Ferienpark mit Wasserskianlage und eine Bootswerft. Hier verläuft die 2004 eröffnete touristische Deutsche Fährstraße.

Nordholz

Gemeinde, staatlich anerkannter Küstenbadeort mit 7.653 EW (2002) auf 65,11 km² in 22 m ü. NN. auf einem Geestrückens zwischen Elbe- und Wesermündung; Standort eines Flugplatzes, der auch ein wichtiger Luftschiff-Standort im Ersten Weltkrieg war.
reizend:
gesundes Reizklima der Nordsee u.a. am kostenlosen Grünstrand im Ortsteil Spieka-Neufeld - in der Nähe des Kutter - und Segelhafens. Hotels, Ferienhäuser und -wohnungen, mehrere Campingplätze direkt an der Nordsee.
historisch:
Zusammenschluss der ehemaligen Gemeinden Cappel-Neufeld, Deichsende, Nordholz, Spieka, Spieka-Neufeld, Wanhöden und Wursterheide.

Der Sea-Airport Cuxhaven/Nordholz wurde am 01. März 2002 eröffnet. Von hier finden neben Frachtflügen auch Ferienflüge in wechselnde Urlaubsgebiete statt. In unmittelbarer Nähe des Flughafens stehen zur Zeit 16,5 ha vollerschlossene Bauflächen (Industriegebiet) für Gewerbeansiedlungen zur Verfügung. Weitere Flächen, auch für die Erweiterung des Flughafens, sind vorgesehen und im gültigen Flächennutzungsplan bereits ausgewiesen.

Osten

Gemeinde mit rund 1.800 EW (2012), Fährdorf an der Oste mit Schwebefähre (1909, seit 1974 stillgelegt)

Otterndorf

Stadt mit rund 7.000 EW (2007) auf 33,54 km² in 2m ü.NN. an nördlichen Elbmündung
1261 fand sich die erste urkundliche Erwähnung als Otterentorpe.
Die aus einem Fischer- und Handelsplatz hervorgegangene Wurtsiedlung erhielt 1400 Stadtrechte vom Herzog von Sachsen-Lauenburg verliehen.
sehenswert:
- historische mittelalterlicher Stadtkern mit Bürgerhäusern aus 16./19. Jh., viel Fachwerk
- Schöpfwerk
- Museum für gegenstandsfreie Kunst, ist hoffentlich nicht gegenstandslos.
Zur Samtgemeinde Land Hadeln zählt neben dem Hauptort Otterndorf unter anderem auch Müggendorf und natürlich Hadeln.
In Hadeln ist St. Severi nicht zu übersehen. Der so genannte Bauerndom stammt mit seinen ältesten Teilen aus 12. Jh., die älteste Glocke aus 1450. Ein älterer, runder Kirchturm wurde 1556 abgerissen, dessen Nachfolgeturm 1804 ebenfalls wegen Baufälligkeit. Der heutige Turm stammt aus dem Jahr 1807, 1876 erhielt er seinen Turmhelm und erreicht damit 48 m Höhe.

Padingbüttel

Gemeinde mit rund 500 EW (2012)

Sandstedt

Gemeinde mit rund 1.800 EW (2012)
Weithin sichtbar ist der Turm der Dorfkirche, der besonders durch seinen gedrehten Helm auffällt. Im Kirchenschiff sind Wandmalereien aus dem 15. Jh. erhalten. Besonders auffällig aber sind die reich verzierten Grabsteine auf dem umliegenden Kirchhof, die vom Reichtum einstiger Marschbauern zeugen. Gleich hinter dem Badestrand, an dem auch die Fähre ablegt, steht ein historischer Leuchtturm.

Wingst

Gemeinde mit rund 3.500 EW (2012) südlich von Cuxhaven
Hier findet man neben den angeblich schönsten Kamelien Europas vielleicht sogar die passende Kameliendame. Denn für Blumenfreunde gilt Wingst als Kamelien Paradies mit den schönsten Kamelien Europas.
zugehörig u.a. Oppeln, Süderode, Dobrock, Voigtding, Freesenmoor, Ostercadewisch, Westerhamm
Luftkurort Dobrock (74m) liegt an einer bewaldeten Kuppe im fruchtbaren Marschland mit gepfegtem und berühmten Babyzoo.
Im Süden wandert der Balksee vorbei - bei geeignetem Standort und etwas Zeit kann man es deutlich sehen. Der Balk-See scheint auch ein Beweis dafür, dass Wasser doch manchmal Balken hat.

Wremen

Gemeinde mit rund 1.900 EW (2012) und ein gut besuchter Badeort, in dem die Krabbenkutter bis auf die Hauptstraße schippern. Ein interessantes Schiffsmodell kann man in der Kirche Sankt Willehadi (frühes 13.Jh.) bestaunen, aber auch faszinierend bemalte Holzdecke und weiteres.

Städte und Gemeinden im Kreis / EW geschätzt
Armstorf 650, Bad Bederkesa Belum 800, Beverstedt Bramstedt 1.900, Bülkau 900, Cadenberge Cappel 700, Cuxhaven Dorum Drangstedt 1.400, Driftsethe 650. Elmlohe 800, Geversdorf 700, Flögeln Hechthausen 3.500, Hagen Hollnseth 900, Hemmoor Ihlienworth 1.600, Köhlen 950, Kührstedt 1.000, Lamstedt 1.300, Langen Lintig 1.200, Loxstedt 16.000, Misselwarden 400, Midlum Mittelstenahe 600, Mulsum Neuenkirchen Neuhaus Nordholz Nordleda 1.100, Oberndorf 1.400, Odisheim 500, Osten Osterbusch 550, Otterndorf Padingbüttel Ringstedt 800, Schiffdorf 13.700, Sandstedt Steinau 850, Stinstedt 600, Uthlede 1.000, Wanna 2.200, Wulsbüttel 1.900, Wingst Wremen