Hannover - Landeshauptstadt von Niedersachsen

Universitätsstadt mit rund 518.000 EW (2002); 55 m ü.NN. an der Leine; Messe- und Kongressstadt, CeBIT und Hannover Messe, bedeutender Industrie- und Handelsplatz.

Formal ist Hannover seit 1. November 2001 keine kreisfreie Stadt mehr, nach dem Gesetz über die Region Hannover, mit dem der Landkreis Hannover mit der Stadt Hannover zur Region Hannover vereinigt wurde, doch kreisfreien Städten gleichgestellt, sofern in diesem Gesetz nichts anderes bestimmt ist.

Hannover-Geschichte
Um das Jahr 1000 enstand am "Hohen Ufer" der Leine einer Marktsiedlung mit Kirche, die sich kontinuierlich entwickeln konnte. Um 1150 wurde sie erstmals als Vicus Hanovere (vicus: Marktflecken) urkundlich erwähnt, wobei eine Namensherleitung nicht sicher geboten wird - wie etwa der Hahn over henn;
1241 Stadtrechte durch Otto dem Kind (Herzog zu Braunschweig und Lüneburg).
Im 14. Jh. erlebte Hannover eine erste Blütezeit.

1495 - welfischer Teilungsvertrag, Herrschaft der Calenberger.

Während des Dreißigjährigen Krieges macht Herzog Georg von Calenberg 1636 die gut befestigte Stadt zu seiner Residenz. Als Residenzstadt erlebte Hannover in den folgenden 80 Jahren eine erneute Blütezeit. Die Bauten dieser Epoche der Geschichte Hannovers setzten nachhaltige Akzente im Stadtbild. Hierzu zählen unter anderem das Stadtschloss, die Sommerresidenz Herrenhausen und die Oper.

Mit der Besteigung des englischen Throns als Georg I. durch den Kurfürsten Georg Ludwig im Jahr 1714 wurde das vom Adel geprägte gesellschaftliche Leben der Stadt allmählich von einer zunehmend bürgerlichen Gesellschaft abgelöst. Verwaltungsmäßig war Hannover eine autonome Stadt innerhalb des Landes Hannover. 1823 wurde sie Sitz der "Landdrostei Hannover", einem Verwaltungsbezirk, aus dem später der Regierungsbezirk Hannover hervorging. 1824 wurde sie Sitz des Amtes Hannover, das durch Vereinigung des Gerichtsschulzenamtes Hannover und des Amtes Coldingen gegründet wurde. 1859 wurde das Amt Langenhagen eingegliedert.
Mit der von Preußen erzwungenen Kapitulation des Königreichs Hannover 1866 ? zwei Tage nach der Schlacht von Langensalza, aus der Hannover zunächst als Sieger hervorgegangen war ? wurde die Stadt zur Hauptstadt einer gleichnamigen preußischen Provinz. 1883 wurde Hannover kreisfreie Stadt und Sitz des aus dem Amt Hannover entstanden Landkreises Hannover sowie des aus der Landdrostei Hannover entstandenen Regierungsbezirks Hannover. In den 1920er Jahren wurde der Landkreis Hannover um den Landkreis Linden vergrößert.

Vor dem 2. Weltkrieg hatte Hannover einen großen Altstadtkern mit Fachwerkhäusern und engen zum Teil noch mitterlalterlichen Gassen. Der Krieg hinterließ eine zu 90 % zerstörte Innenstadt. Die Aegidienkirche blieb als Ruine und Mahnmal stehen
Eine völlige Neuplanung als "gegliederte aufgelockerte Stadt" machte in den 50er Jahren des 20. Jh. zu einem Wallfahrtsort der Städteplaner. Was an Altem im Wege stand, wurde zu einem geschlossenen Ensemble um und neu zusammengesetzt zu 2 Altstadtinseln. Eine mit Fachwerkbauten berfindet sich westlich vom Marktplatz. Die Innenstadt wurde durch weite Straßenschneisen von den umgebenden Stadtteilen getrennt und durch Bebauung mit moderne Zweckbauten zum Geschäftsviertel mit weitgehender Fußgängerzone. Moderne Kunst und Architektur geriet ins starke Blickfeld.

sehenswerte Innenstadt

Das Zentrum der Landeshauptstadt Hannover lädt eine neue attraktive Einkaufsmeile zum erlebnisreichen Shopping ein. Die Niki-de-St.-Phalle-Promenade in der neuen Pararelle sowie die im neuen Glanz erstrahlte Bahnhofstrasse gelten als jüngste Attraktion der Expo-Stadt.Gleich nebenan befindet sich die Galerie Luise, eine mit Glas überdachte Einkaufsstraße, wo vor allem Freunde gehobener Ansprüche in über 40 Geschäften ein vielfältiges Angebot vor finden. Die Georgstraße ist eine der Flaniermeilen Hannovers. Im Haus der Deutschen Bank ist ein Münzkabinett untergebracht. Und wer da eine Münze mit der Inschrift "Ob Jud ob Christ - ein Schuft ist der der Wuchrer ist" sichtet, darf sich gleich mal nach dem effektiven Jahreszins von 1905 erkundigen.

Hannover Fachwerkhäuser © johas
aufgefädelt

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Innenstadt sind durch den Roten Faden verbunden, einer 4,2 km langen Linie, die mit roter Farbe auf das Straßenpflaster gepinselt wurde. Gut gemeint, kann aber auch manche Entdeckung verhindern. Welche?

Hannover Rathaus © johas

[A] Alten Rathaus, spätgotisch (15. Jh.), im 19. Jh. erweitert
[M] Marktplatz, Mittelpunkt der Altstadt. Gegen Südwest die Kramerstraße mit alten Fachwerkhäusern.

[N] Neues Rathaus (1901/1913), im wilhelminischen Repräsentationsstil, Turmkuppel in ca. 100 m Höhe, schöner Ausblick. Nordwestlich davon das Kestner-Museum u.a.

[O] Opernhaus: um 1850 errichtet, vermischter Klassizismus [T] Theater


Hannover, Stadtplan der Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt

[1] Marktkirche St. Georg und St. Jacobus, gotische dreischiffige Hallenkirche, spätgotischer Schnitzaltar
[2] Wangenheim-Palais und Laveshaus: 1830 errichtete Wohnhäuser, zeitweilig königliche Residenz.
[3] Leineschloss: Im 17. Jh. erbaut, zu Beginn des 19. Jh. klassizistisch umgestaltet. Im Zweiten Weltkrieg weitgehend zerstört, als Landtagsgebäude wiederaufgebaut. Im Nordwesten das Leibniz-Haus, ursprünglich von 1652, Renaissance, im Weltkrieg zerstört und wiederaufgebaut
[4] Ballhof: 1649/65 für Feste u. Konzerte erbaut, schönes Fachwerk, heute Schauspielhaus
[5] Neustädter Kirche/ St. Johannis: Saalkirche von 1670, mit dem Grab von G.W. Leibniz.
[6] Kreuzkirche: 1330, im 16. Jh. erweitert, im Innern Altarbild von Lucas Cranach.
[7] Anzeiger-Hochhaus (1928), ältestes Hochhaus Deutschlands, Skelettbauweise, mit Klinker verkleidet, Architekt Fritz Höger ist.
Nordwestlich davon die Nikolai-Kapelle, im späten 13. Jh. zur Kapelle für die Aussätzigen errichtet, später umgebaut.

erhöht
Telemax - höchste TV-Turm Norddeutschlands in ST Gr. Buchholz. Der alte Fernsehturm am Bahnhof wird heute als VW-Tower bezeichnet, dient nur noch Werbezwecken. Ein weiterer bemerkenswerter Turm in Hannover ist der mit einer Aussichtsplattform in 65 Meter versehene 88,8 Meter hohe Hermesturm in markanter Doppelröhrenkonstruktion.
Der gläserne Verwaltungsbau am Aegi, Architektenbüros Behnisch, Behnisch & Partner wollte auch hoch hinaus. Aber der Gehry-Tower, Architekten Frank O. Gehry ist ein wirklich feiner!

museal und artgerecht
ruhig und grün
Hannover, Herrenhäuser Gärten © BildPix.de

Herrenhäuser Gärten

event
lehrreich

Uni Hannover
FH Hannover
FHDW Hannover (Hochschulen für Medizin, Tiermedizin, Musik und Theater)
Leibniz-Akademie Hannover Berufs- und Verwaltungs- und Wirtschaftzsakademie
BIB - Bildungszentrum für informationsverarbeitende Berufe, der IT-Ausbilder

Stadtteile/Eingemeindung
Hannover Stadtteile

Bemerode Herrenhausen List Misburg Kirchrode Limmer Maschsee Mittelfeld Stöcken Vahrenheide