Weserland zwischen Ottensteiner Hochfläche und Solling

Weser bei BodenwerderDer Süden des gut bewaldeten Kreisgebietes wird durch den mittelgebirgigen Solling überzogen, dessen touristische Hauptorte Neuhaus und Silberborn um Besucherzahlen kämpfen. Dabei gibt es gute Hotels, Pensionen und Restaurants. Das Mecklenbruch im Hochsolling bei Silberborn ist das größte Hochmoor (mit Lehrpfad) im niedersächsischen Bergland außerhalb des Harzes. Vom nahen Aussichtsturm ist die Landschaft gut überschaubar. Auch den Wildpark mit Waldmuseum (bei Neuhaus) könnte man besuchen...
Gut befahren ist der Weserradweg, der unter anderem über Bodenwerder und Polle führt.

Bevern

Flecken, Samtgemeinde Bevern mit rund 6.500 EW

Bevern Schloss bei Holzminden © fotobeam.de #32119950Schloss im Stile der Weserrenaissance (Ende 16. Jh.?) mit beachtlichem Innenhof, der passende Rahmen für märchenhafte Events.

Statius von Münchhausen war ein maßgeblicher Kopf der Weserrenaissance, rigoroser Grundbesitzer und cleverer Geldverleiher. Seine "Bad bank" ging nicht allein mit der Immobilienblase Schloss in einen spektakulären Konkurs. Er verlor ohne staatlichen Rettungsschirm "alles".


Bodenwerder - kann nicht wahr sein

Samtgemeinde mit rund 12.000 EW an der Deutschen Märchenstraße
historische Altstadt:
- ehemalige Insel mit Resten der Stadtbefestigung
- Stadtkirche St. Nikolai
- Gertrudiskapelle mit Corviniusgalerie

weiterhin:
- Sommerrodelbahn, fast 1000 m lang, Höhenunterschied von 60m
- Draisinenstrecke Buchhagen-Kirchbrak durch das Lennetal
- Lenne-Freizeitweg von Buchhagen bis nach Vorwohle
- Wesertour mit einem Floß für bis 20 Personen oder Wasserfahrrädern. www.flosstouren.de
- Kletterwand
Steinmühle an der Weser vor Felskulisse, Antikhandel, auch "Kaffee und Kuchen Antik"
im OT Kemnade ehem. Gutshof v. Münchhausen mit
- Herrenhaus (1603/09), Geburtshaus des Freiherrn v. Münchhausen, heute Rathaus
- Schulenburg
- Grottenpavillon (1763) mit Jagdzimmer im Berggarten
- romanische Klosterkirche
- Münchhausen-Museum
- Schloss Nienover am Hutewald
events:
www.muenchhausen-spiel.de
www.muenchhausen-musical.de
sagenhaft: Burg Plesse

weitsichtig:
Denkmal für Herzog Wilhelm, 223 m ü.NN.
Bodoturm 412 m ü.NN.
Ebersnacken 460 m ü.NN., Ebersnackenturm, höchste Erhebung im Vogler
Königszinne 255 m ü.NN.
zugehörig:
Bodenwerder, Buchhagen, Kemnade, Linse, Rühle

Boffzen

Samtgemeinde mit knapp 8.000 EW und Glasmuseum

Delligsen

Flecken mit rund 9.000 EW
OT Grünenplan:
- Glasmuseum, passend da hier ein Werk des Konzerns SCHOTT Spezialgläser produziert. Im
Glasmacherhaus Kirchtalstraße 13 wird die Entwicklung der Grünenplaner Glashütte und des Ortes veranschaulicht.
- Wilhelm-Raabe-Aussichtsturm (15 m) auf dem Großen Sohl (472 m) im Hils
weitere Ortsteile:
Ammensen, Hohenbüchen, Kaierde, Varrigsen

Eschershausen

Samtgemeinde mit rund 7.000 EW
Escherhausen ist ein hübsches Fachwerkstädtchen mit besonders alten Prachtexemplaren um den Marktplatz (ab 1580), umgeben von den Höhenzügen Homburg, Vogler, lth und Hils. Dass hier Wilhelm Raabe (1831) geboren wurde ist nun wirklich bedeutsamer als Goethes Umtriebe in hiesiger Wirtsstube. Das Raabe-Museum ist doch nicht etwa in der Sperlingsgasse?

Fürstenberg im Solling

Gemeinde mit rund 1.100 EW (2012)
1747 wurde in Fürstenberg an der Weser durch Herzog Carl I. von Braunschweig eine Porzellanmanufaktur begründet, die sich zu den ältesten und renommiertesten Porzellanherstellern Europas profilierte.
Das Schloss Fürstenberg im Stil der Weserrenaissance birgt ein Museum mit Exponaten mit dem blauen F, darunter auch doppelt märchenhaftes Porzellans. Denn die Stadt ist Mitglied des Verbandes Deutsche Märchenstraße e.V. Gezeigt wird die Geschichte des Porzellans, Kulturgeschichte und modernes Design.
Das Schlossensemble bietet genug Raum für kulturelle Veranstaltungen. Allein der Treppenaufgang ist eine Kulturveranstaltung für sich und der Blick vom Schloss traumhaft.

Halle

Samtgemeinde mit rund 1.600 EW (2012)

Hehlen

Gemeinde mit rund 1.900 EW (2012)
Schloss im Stil der Weserrenaissance

Lauenförde (Fürstenberg)

Gemeinde mit rund 2.500 EW (2012)
Ausgrabungsstätte der Dorfwüstung Schmeessen an der Forststraße zur der B 241 und dem Gasthaus Forellenhof gelegen.
zugehörig: OT Meinbrexen

Negenborn

Gemeinde mit rund 700 EW (2012) mit Kloster Amelungsborn

Ottenstein

Flecken mit rund 1.200 EW (2012)

Polle

Flecken mit rund 1.200 EW (2012) im Weserbergland
staatlich anerkannter Erholungsort mit malerischen, historischen Ortskern
bedenklich:
am Ostende des langen Burgberges ragen zwei steile Kuppen aus mürbem Kalkfels auf, der große und der Kleine Everstein. Hier stand die 1226 erstmals urkundlich erwähnte Stammburg der Grafen von Everstein, von der nur noch wenige Mauerreste zu sehen sind. Die machtlüsternen Braunschweiger Welfen brachten die Burg 1284 in ihren Besitz und enteigneten die Eversteiner 1408 vollends. 1493 wurde die Schrottimmobilie niedergerissen, das Material zum Teil am Schloss Bevern verbaut.
märchenhaft:
Die romantische Freilichtbühne auf der liebevoll sanierten Burgruine Everstein im Rotkäppchenland an der Deutschen Märchenstraße.

Städte und Gemeinden im Kreis / EW geschätzt
Arholzen 400, Bevern Brevörde 700, Bodenwerder Boffzen Deensen 1.400, Derental 600, Delligsen Dielmissen 800, Eimen 1.000, Golmbach 1.000, Eschershausen Fürstenberg Halle Hehlen Heinade 900, Heinsen 800, Heyen 500, Holenberg 400, Holzen 600, Holzminden Kirchbrak 1.000, Lauenförde Lenne 700, Lüerdissen 400, Negenborn Ottenstein Pegestorf 400, Polle Stadtoldendorf Vahlbruch 400, Wangelnstedt 600