Südliches Ostfriesland, wo die Ems zerdollart

Westlich der Emsmündung bei Pogum gegenüber Emden entstand mit den Meereseinbrüchen zwischen 1362 (Zweite Marcellusflut) und 1509 der Dollart, eine heute fast 100 km² große Meeresbucht, die den über 3 km breiten Dollartmund bei der Landzunge "Punt van Reide" mit der Außenems und somit der Nordsee verbindet. Der Dollart war ursprünglich fast dreimal so groß, wurde aber durch Einpolderungen etwas zurück gedrängt.

Bunde

Gemeinde mit rund 7.500 EW (2012), Samtgemeinde im Dollartland nahe der Niederlanden, wo der nächster Ort Nieuweschans (Ostgroningen) ein Thermalbad aufweist;
nach dem Dollarteinbruch 1509 (Cosmas- und Damian-Flut) verschwanden mindestens 30 Dörfer, während Bunde zum Hafenort wurde und erst nach der Einpolderung wieder an Land ging. Das Schiff im Wappen erinnert noch daran.
sehenswert:
Martinskirche (Romantik), Steinhaus Bunderhee, Wasserschöpfmühle Wynhamster Kolk (1804), Holländer-Galerie Windmühle

Borkum

Stadt, Nordseeheilbad mit rund 5.000 EW (2012)
1950 erhielt Borkum die Stadtrechte.
Borkum liegt auf der westlichsten, größte (30km²) und einzigen der ostfriesischen Inseln, die Hochseeklima und dazu ein Wäldchen im Westen aufweist, die Greune Stee. Im Osten schöne Dünenlandschaft.

Borkum (Ostfrieskand) Promenade © vloenerjung #4229326

Mitte 19. Jh. wurde Borkum als Ferieninsel entdeckt. Ein schlickfreier Südstrand und das Hochseeklima boten gute Voraussetzungen. Hier erholten sich zuerst Erholungssuchende die keine Erholung nötig hatte. Die Strandpromenade wird begleitet von viel edel-weiß mondäner Architektur, passend für die einstigen Gäste. Noch heute wächst man beim Defilieren um mindestens gefühlte 20 cm.
Der Leuchtturm (1879) ist dagegen nur 60 m niedrig.
Im Dykhus, dem Heimatmuseum, werden Inselgeschichte, Seeschifffahrt und Vogelkunde dokumentiert.

Detern

Flecken mit rund 2.700 EW (2012)
Die Entwicklung vom mittelalterlichen Marktflecken zum staatlich anerkannten Erholungsort im Zweistromland an den weiten Hammrichen, Flussniederungen, Deichen, Geestflächen, Wallhecken und am Filsumer Hochmoor, in reizvoller Umgebung also - das ist vielversprechend.
In Burg und Festung Stickhausen mit Wehrturm (15. Jh.) ist ein Museum der mittelalterlichen Regionalgeschichte eingerichtet;
Freizeitanlage Jümmersee mit Campingplatz, Paddel- und Pedalstation

Hesel

Gemeinde mit rund 4.500 EW (2012)
Schon weit vor dem im 12. Jh. gegründeten Kloster Barthe, nämlich in der Jungsteinzeit, war diese Gegen besiedelt. Dieser idyllisch ländliche Ferienort am Ostfriesland-Wanderweg ist von saftigen Weiden, Kanälen und Wallhecken umgeben, auch viel Wald (Lehrpfad) - Wandern, Radeln, Reiten
Gut Stikelkamp (15, Jh.), Windmühle Hotland, Kirche in Holtland (Romanik, 13. Jh.)

Jemgum

Feriengemeinde mit rund 3.600 EW (2012) nahe der Emsmündung am Naturschutzgebiet am Dollart mit ruhigen, beschaulichen Siel- und Warfendörfern, schönen Gulfhöfen und viel Grün;
Der kleine Sielhafenort Ditzum mit Fischerei wurde schon im 1. Jh. besiedelt.
sehenswert:
kleine Kunstgalerie, Sielhuus, Fischereiausstellung in Ditzum; Bootswerft Böltjer, Ziegelei Rheins, Galerie Critzumer Schmiede

Moormerland

große Flächengemeinde mit rund 22.500 EW (2012) bestehend aus kleinen Dörfchen und einsamen Höfchen im Land mit Moor und Meer
Schnittpunkt der Deutschen Fehnroute und Friesenroute "Rad up Pad".
In Heitens Haus, einem alten Fehnhaus, gibt es gelegentlich Ausstellungen und bestimmt Hinweise, was ein Fehnhaus auszeichnet.
Fehnland ist gekennzeichnet durch viele Klappbrücken. Viel Land wurde hier im 18. Jh. durch Trockenlegung gewonnen.
wichtig:
- Emsdeich bei Terborg und das Emssperrwerk.
- Naturschutzgebiet am nördlich gelegenen Wolfsmeer mit weiß blühenden Seerosen, bedrohten Tierarten und vielleicht auch Meerwölfen.

Ostrhauderfehn

Fehngemeinde mit 10.300 EW (2002) im Anglerparadies zwischen Moor und Flussmarsch; 1769 wurde 5 Kaufleuten durch den Preußenkönig das Recht beurkundet, ein neues Fehn anzulegen. Aus morastigem ödland wuchs ein fruchtbar blühende Gemeinde.
schöne Reihensiedlungen entlang der Kanäle, Klappbrücken wie die Tobiasbrücke, Wieken; Idasee zum Naturbaden

Rhauderfehn

Fehngemeinde mit rund 17.000 EW (2012), nach 1800 als Kolonie angelegt, mit Flussmarsch und Geest, aufgebäumten Wallhecken und Kanälen sowie Mühlen mit Ausstellungen;
bemerkenswert:
Fehn- und Schiffahrtsmuseum

Uplengen

Gemeinde mit rund 11.400 EW (2012) zum Boßeln mit 19 teilweise recht alten Ortschaften in Geest und Moorlandschaft (Neudorfer Moor mit Aussichtsturm), Wald- und Heidegebiet Hollesand mit Ostfrieslands höchsten Gipfel, dem Kugelberg (18 m ü.NN.), kleine Heideflächen, sandige Hügel, buschumsäumte Meeden und die typischen Wallhecken - einige große Flächen sind dabei dem Naturschutz vorbehalten.
mobil:
- 4000 Jahre alter Bohlenweg
- Deutsche Fehnroute
- Schiffsfahrt auf dem Nordgeorgsfehnkanal
sehenswert:
- St. Martins-Kirche mit Ostertor in Remels, Wehrkirche (12. Jh.) mit über 250jähriger Orgel
- Mühlen in Remels, Südgeorgsfehn und Großoldendorf
Freizeitanlage mit Badesee in Großsander
Reiten (Reithalle vorhanden), Angeln, Boßeln, Tennis (Halle oder im Freien).

Weener

hübsche Kleinstadt mit rund 16.000 EW (2008) an der Ems
sehenswert:
- historischer Stadtkern mit vielen Häusern aus 18./19. Jh.);
- Sportboot- u. historischer Hafen
- alter Friedhof
- Frone Haus (1660) mit Renaissancegiebel;
- Kirche St. Andreas (1250 - 1300) mit Pfarrhaus (1429) in Stapelmoor
- St. Georgskirche (1230) mit Arp-Schnitger-Orgel (1709 - 1710)
- Friesenbrücke

Campingplatz, beheiztes Freibad mit Riesenrutsche, Wassersport, Tennis
lehrreich:
- Teeseminare
- Organeum - Ausbildungsstätte für Organisten
mobil:
Schiffsausflugsfahrten, Planwagenfahrten durch das Rheiderland, Wander- und Radwege
museal:
Heimatmuseum Rheiderland mit prähistorischer undkulturhistorischer Abteilung

Westoverledingen

Gemeinde mit rund 20.000 EW (2012) in von Deichen geschützter weiter Marsch, von zahlreiche Flüsse und Gräben durchzuogen, weite Wiesen, die Geest mit ihren baum- und buschbestandenen Wallhecken
Erholen kann man sich auch in Westoverledingen, auch Radwandern und Angleln.
sehens- und erlebenswert:
- Sielanlagen in Weekeborg und Esklum
- Mühlenensemble in Mitling-Mark, Mühle in Völlenerfehn
- Friesenbrücke in Hilkenborg
- Freizeitpark "Am Emsdeich" (Grotegaste) mit 84-m-Wasserrutsche, Badestrand, Liegewiesen, Spielplatz, Komfort-Campingplatz
- historischer Dorfplatz mit landwirtschaftlichem Museum.
- Ostfriesisches Schulmuseum Folmhusen
- Müllerhaus Mitling-Mark mit Sammlung "Omas Küche"

Städte und Gemeinden im Kreis / EW geschätzt
Brinkum 700, Bunde Borkum Detern Filsum 2.100, Firrel 800, Holtland Hesel 2.200, Jemgum Leer Moormerland Neukamperfehn 1.600, Nortmoor 1.700, Ostrhauderfehn Rauderfehn Schwerinsdorf 700, Uplengen Weener Westoverledingen
infomail an tourbeenach obenzum Kreis oder rundum