Buxtehude

Fleth in Buxtehud

foto © Jan von Bröckel / pixelio.de - Grachtartige Flethanlage

Stadt mit rund 39.000 EW (2007), verteilt auf 76,49 km² in 2m ü.NN., an der Este gelegen, am Rande des Alten Landes dicht an Hamburg

ortsgeschichtlich

Im 13. Jh. erfolgte die planmäßige Anlage der Stadt.
1328 erhielt Buxtehude die Stadtrechte folgten. Die Hafenstadt war auch Mitglied der Hanse.
1911 vernichtete ein Brand fast ein Drittel der Altstadt, u.a. auch das Rathaus.

Um den Altstadtkern wuchs die Stadt modern weiter und reicht heute im Norden an das der Elbe vorgelagerte Alte Land mit dem größten Obstbaugebiet Deutschlands.

sehenswert historische Altstadt

Eine Besonderheit der Stadt ist der im 13. Jh. angelegte innerstädtische Hafen am künstlichen Wasserlauf. Die Flethanlage westlich vom Rathaus ist nach niederländischem Vorbild gebaut. Noch bis 1962 wurde sie von kleine Segelfrachtschiffe (Ewern) benutzt.

Altstadt von Buxtehude

Hier bellt der Hund noch bei wedelndem Schwanz und der Tidenhub ist bis in den Hafen wirksam.

Im historischer Altstadtkern zwischen Ost- und Westhiver sind überwiegend giebelständige Fachwerkhäuser aus dem 16./17. Jh. zu sehen. Auch im Kirchenquartier kann man noch viele Fachwerk-Schmuckstücke aus dem 15. Jh. entdecken. Allgegenwärtige sind auch Bauten der Backsteingotik.
Sehenswertes und Markantes in der Innenstadt von Buxtehude[R] Rathaus (1408), Backsteingotik, 1911 durch einen Brand zerstört. Der Neubau von 1913/14, ebenfalls aus Backstein, beherbergt Reste der Ausstattung aus dem 16. Jh..

[1] Petri-Kirche (13./14. Jh.), Backsteinbasilika, Wahrzeichen der Stadt. Zeitweise ist der Turmaufgang geöffnet und bietet von einer Plattform aus beste Übersicht.

[2] Museum, Informationen zur Geschichte Buxtehudes
[3] Denkmal
[4] Schützenhaus
[5] Post und Bahnhof
[6] Schwimmhalle am Stadtpark


[7] Marschtorzwinger (Mitte 16. Jh.). Der letzte noch erhaltene von ehemals fünf Rundtürmen der Stadtmauer ist das einzige kulturhistorische Denkmal dieser Art in Norddeutschland. Er dient heute als Kulturzentrum für Ausstellungen und Konzerte.

weitere backsteingotische Schmuckstücke:
Fuhrmannshaus, Abthaus und der Stavenort

natürlich

- herrliche Obstbaumblüte
- Schiffahrten über die Este in die Elbe bis nach Hamburg sind immer noch möglich.

event

- Sommer-Open-Air (Juni)
- Altstadtfest (Juni)
- Pfingstmarkt Neukloster
- Buxtehuder Weinfest (August)
- Internationales Musikfestival "Buxtehude und Altes Land" (August)
- Märchenfestival (Oktober)
- Weihnachtsmarkt (Dezember)

märchenhafte Märchenstadt
Das Märchen vom Hasen und Igel hat einen realen Kern, nicht wie im Trickfilm (Trick!) weisgemacht werden soll, der auch häufig im Heimatmuseum läuft. Es gab im Mittelalter einen arbeitsam agilen Bürgermeister, der an seinem Arbeitsplatz permmanent Überstunden schob. Den Bürger war das fast schon unheimlich. Nur Bürger Haase wollte nichts davon glauben, trat spontan gegen Mitternacht vor das Rathaus und rief nach Herrn Igel. Der trat tatsächlich vor die Tür und meinte cool: Kommen Sie doch, ich bin schon da! Das aber glaubte später niemand und verwies die Geschichte ins reich der Märchen. Denn Buxtehude ist als Ort an der Deutschen Märchenstraße bekannt. Und in der Rotkäppchenstraße wurde nie ein Wolf gesehen.
Stadtteile/Eingemeindung
Buxtehude wichtige Orte im Stadtgebiet

1931 wurde die Gemeinde Altkloster eingemeindet.

weitere Ortsteile:
Daensen mit Heimbruch und Pippensen,
Dammhausen, Eilendorf, Hedendorf, Immenbeck, Neukloster, Ottensen und Ovelgönne mit Ketzendorf.

Ortschaften: Westmoor, Weide, Vogelsang, Ostmoor, Neuland, Neukloster