und das Nordpfälzer Bergland

Der Donnersberg ist mit 687 m ü.NN. höchster Berg der Pfalz. Wanderung zwischen dem Naturpark Pfälzerwald und dem Nahegau führen vielleicht ins wildromantische Alsenztal, mit abwechlungsreichen Wäldern, Wiesen, Weinbergen und malerischen Dörfern. Ob Fahrten mit der Bahn, Radeln oder Wandern - unterwegs sein lohnt sich, aber auch länger bleiben.

Albisheim (Pfrimm)

Gemeinde mit rund 1.700 EW (2012)

Alsenz

Gemeinde mit rund 1.700 EW (2012)
- Ortskern mit historischem Rathaus (1530, Heimatmuseum)
- Pfälzische Steinhauermuseum im Fachwerkhaus am Markt
- Steinhauerrundweg und Otto-Gampper-Park. Im Sandsteinpark wird über die Blütezeit der Steinhauerei in Alsenz informiert.
beliebt: Wanderweg entlang am Alsenztal

Bayerfeld-Steckweiler

Weinbaugemeinde mit rund 400 EW (2012) am Alsenztal
Die Weinberge zählen zum südlichsten Teil des Weinanbaugebiets Nahe. Probierstuben aufsuchen und übernachten?

Bennhausen

Gemeinde mit 145 EW (2004) auf 149 ha
Dorfgemeinschaftshaus Hauptstraße 2 (behindertengerechter Raum für ca. 80 Personen), Ortsrundwanderweg Bennesser Hinkelspfad
gut 2 km, Höhendifferenz nur 40 Höhenmeter
Dorfteich mit Bouleplatz, Tischtennisplatte, Schaukel
Kneipp-Armbecken und Sitzgruppe
Jugendraum Altes Milchhäuschen
Bolzplatz am Nonnenwald, Museumsfenster zur Alten Schmiede Hauptstraße 23
1990 Auszeichnung "Schönes Nordpfalzdorf"

festlich:
Bennesser Hinkelfrühling im März
Johannifesf im Grünen Ende Juni
Kneipp-Kleeblattfest im Sommer im Wechsel mit Dannenfels und Jakobsweiler; seit 2002 Kneipp-Kleeblattweg (gemeindeverbindender Rundwanderweg Dannenfels-Jakobsweiler-Bennhausen ca. 12 km)
Ernedanksuppessen der Kinder am ersten Oktobersonntag
Vorweihnachtsfeier am dritten Adventsonntag

Bischheim

Gemeinde mit rund 750 EW auf 654 ha mit den Ortsteilen Heubergerhof, Heubergermühle, Kupfermühle, Pulvermühle
Sportplatz, Bolzplatz, Gaststätte, Feuerwehrgerätehaus
Kulturaustausch des Männergesangvereins mit Bischheim/Frankreich
Altes Pfarrhaus (Unter Denkmalschutz)
Reiterhof mit Ferien auf dem Bauernhof

Bolanden

Gemeinde mit 2.430 EW (2004) auf 1.744 ha mit den Gemeindeteilen Bolanderhof, Weierhof
sehenswert:
Klosters Hane (Stiftungsurkunde 1129), Klosterhof mit Klosterkirche (1487 gotisch umgebaut), zerstört im 30jährigen Krieg, danach beinahe verfallen.
Burgruine Bolanden

kulturell
Atelier Hoormann
Donnersberghaus Oberstraße mit kräftigem KulturangebotTheater, Blaues Haus Weierhof,Turnhalle, Sportplatz, Tennisplätze, InnovationszentrumIXPO Weierhof, Gymnasium Weierhof am Donnersberg mit Internat, Gemeindebücherei

festlich:
Kerwe am 1. Wochenende im September
Parkfest am 3. Wochenende im August
Musikfest am 1. Wochenende im Juli
Radrennen am letzten Wochenende im Juni
Maifeier der örtlichen Vereine,
traditionelle Kappensitzungen
Nikolausball Anfang Dezember
Katerball am Wochenende nach Fasnacht

Bubenheim Pfalz

Gemeinde mit reichlich 400 EW (2012)

Dannenfels

Dorf, Luftkurort mit kaum 1.000 EW am Donnersberg in 420m ü.NN.
Das Haus Linn ist ein Haus des Gastes im wahrsten Sinne und im Ortszentrum gelegen. Backhaus und Bäckerei bestanden seit 1876, dann gab der letzte Bäcker aus Altersgründen auf. Erst ein Viertel Jh. später konnte der Komplex mit baulicher Veränderung und Sanierung einer neuen Bestimmung zugeführt werden. Gebacken wird jetzt aber nur noch samstags - zum Beispiel Dannenfelser Holzofenbrot. Man kann beim Backen zusehen oder sich zum Schmaus einladen lassen. Café, Lädchen, Pavillon, Übernachtungsmöglichkeiten - in der Scheune?
sehenswert:
- Edelkastanienhaine
- Kneipp-Anlage
- Kirche (1683) mit vielstimmiger Stumm-Orgel
- Keltenwall am Ludwigsturm
- Mordkammernhof. Da gibt es sicher noch Erklärungsbedarf
bergig:
NSG Donnersberg mit Ludwigsturm, Donnersberghaus und Keltenwall. Der Donnersberg mit 686 m ü.NN. das höchste Bergmassiv des Nordpfälzer Berglands und der gesamten Pfalz.

Eisenberg (Pfalz)

Stadt mit rund 9.000 EW (2012)
im Alsenztal am Osthang des Eschwaldes, 1393 an Nassau
sehenswert:
Imsweiler Mühle
Burg Stauf, auf einem Bergkegel am Eistal gelegen, war eine der frühesten Schutz- und Wehrburgen der Pfalz. Erstmals schriftlich erwähnt wurde sie 1010 in den Miracula Sancti Pirmii. Im 12. Jh. war sie Sitz eines Götfried de Stoufen. 1525 im Bauernkrieg ausgebrannt. Nur wenige salisch-staufrische Mauerreste blieben von der Burg.

Falkenstein

Gemeinde mit rund 200 EW (2012)
Burg Falkenstein (400m ü.NN.) am Rande des Donnersbergmassivs wurd als Grenzmarkierungspunkt des Königslandes um Kaiserslautern im 12. Jih. erbaut. Längst nur eine Ruine, doch ihr Besuch wird belohnt mit einer wunderbaren Aussicht auf das 100 m tiefer liegende Dorf und die Umgebung.
Die Herren zu Falkenstein entsprossen einer Seitenlinie des Geschlechts der Reichsministerialen Bolander. Seit dem 12. Jh. wechselten die Besitzer der Burg häufig, war lothringisches Lehen, wurde von Schweden erstürmt, kam bereits marode in österreichische Hand. Dann hatten Bewohner des Dorfes Steine zum Bau verwendet. Die Restarena wurde 1993 zum Amphitheater umgebaut.

Gauersheim

Gemeinde mit 626 EW (2004)

Ilbesheim

Gemeinde mit 545 EW (2004) auf 613ha
Sportplatz mit Sportheim
Rathaus mit Gemeindebücherei
Sängerhalle mit Sängern(?)

Imsweiler

Gemeinde mit rund 550 EW (2012)

Jakobsweiler

Gemeinde mit 238 EW (2004) auf 240 ha
Bürgerhaus, Dorfplatz, Kinderspielplatz, Freizeitgelände am Haus Wildenstein
festlich:
Kerwe am 1 .Wochenende im Oktober
Heckenfest Erbsensupp-Essen am 01. Mai

Kalkofen

Weinbaugemeinde mit rund 200 EW (2012)

Kerzenheim

Gemeinde mit rund 2.100 EW (2012)
südlich von Göllheim: Ruine des Klosters St. Maria in Rosenthal 1241 gegründet. Abteikirche (1261), einschiffig, Frühgotik, Ende 15. Jh. spätgotische umgebaut, im Bauernkrieg verwüstet. 1572 wurde das Kloster durch Graf Phillip IV. von Nassau-Saarbrücken aufgelöst.
Teile der Abteikirche blieben erhalten: Seitenmauerreste mit Grabplatten, Westgiebel mit Dachtürmchen. Die Gebäude befinden sich seit Anfang 19. Jh. in landwirtschaftlichem Privatbesitz.

Kriegsfeld

Gemeinde mit rund 1.100 EW auf 2.649 ha, davon die Hälfte Wald
mit den Gemeindeteilen Schniftenbergerhof, Geflügelhof Pfalzfeld, Forsthaus Pfalz mit Philippenhaus
örtliche Feste:
Kerwe am 4. Sonntag im September, Nachkerwe 4 Wochen danach
Maibaumaufstellung am 30.04.
Waldfest
Kappensitzungen

Mannweiler-Cölln

Weinbaugemeinde mit rund 400 EW (2012)
In Mannweiler, auf steilem Felsvorsprung links der Alsenz liegt die Ruine Randeck (ehem. Burg Randegg). Die Burg war zum Schutz von Handelsstraßen und vor allen der nördlichen Grenzen im 12. Jh. erbaut worden. Sie war eine Hauptburg der Herren von Lewenstein, von denen 1248 ein Embcho eine Luderade von Randeck heiratete. Bald stritten sich drei Randecker Linien und es freuten sich die Flersheimer.
Und wenn die Randecker nicht 1521 und der Flersheimer 1645 nicht ausgestorben wären, stritten sie heute noch. Aber zerstört wurde die Burg mitsamt dem Dorf Mannweiler 1690 durch Franzosen zerstört, die wahrscheinlich sogar Anlass dazu hatten. Das ging dann ewig und ähnlich so weiter, bis der kulturhistorische Verein Mannweiler/Cölln mit dem Erbe beschenkt wurde. Ein Randeckmuseum gibt es in Cölln. Hoffentlich ist dort auch etwas über die Flersheimer zu erfahren.

Marnheim

Gemeinde mit rund 1.700 EW (2004) auf 996ha
mit den Gemeindeteilen Elbisheimerhof, Froschauerhof, Riedenmühle, Steinmühle
örtliche Einrichtungen:
Sport- und Freizeitzentrum mit Sauna und 2 Kegelbahnen, Sportplatz, 3 Tennisplätze, Grillplatz
Historische Eisenbahnbrücke,
Ausstellungsturm im Örtsbereich, Dorfgemeinschaftshaus als
Begegnungsstätte.
festlich:
Kerwe am 2. Wochenende im September
Dorffest Sonntag nach Pfingsten

Morschheim

Gemeinde mit 761 EW (2005) auf 652 ha, in der natürlich auch die Kerwe gefeiert wird - am 1 WE im September

Mörsfeld

Gemeinde mit über 500 EW

Münchweiler an der Alsenz

dörfliche Gemeinde Gemeinde mit rund 1.200 EW (2012)
- erstes rheinland-pfälzischen Rundfunkmuseum
- spannender Ortsteil Langmeil mit Bahnhof und Museumsschmiede

Münsterappel

Weinbaugemeinde mit rund 500 EW (2012)

Niedermoschel

Weinbaugemeinde mit rund 500 EW (2012) und Burgruine Lewenstein bzw. Löwenstein

Obermoschel

Stadt mit rund 1.000 EW (2012), Weinbaugemeinde zwischen Donnersberg und den Ausläufern des Hunsrück
imposant:
Ruine der Moschellandsburg bzw. Burg Landsberg auf dem Landsberg. Wohl bereits im 9.Jh. bestand hier eine Burganlage zur Sicherung der wichtigen Handelswege im Alsenztal. 1130 bauten die Grafen von Veldenz die Burg weiter aus. 1444 kam die Burg an an die Herzöge von Zweibrücken, die sich als Herzöge von Zweibrücken-Veldenz mit ihrer kleinen Grafschaft bald als hinderlicher Machtfaktor für die landgierigen Kurfürsten erwiesen. Die Burg widerstand mehreren Belagerungen. 1635 aber wird sie völlig eingenommen und geplündert. Nach dem 30jährigen Krieg wurde sie wieder aufgebaut, wurde dann zeitweise herzoglicher Witwensitz genutzt, 1618/81 sogar als Stammsitz der Grafen von Landsberg.
Zerstört wurde die Burganlage 1689 von Truppen des franz. Königs Ludwigs XIV.

Oberndorf

Gemeinde mit rund 250 EW (2012), ein Straßendorf mit Simultankirche, in der mittelalterliche Wandmalerei zu sehen ist.

Oberwiesen

Gemeinde mit rund 500 EW (2004) auf 161 ha
festlich: Fischerfest am 1. WE im Juli

Orbis

Gemeinde mit über 700 EW (2004) auf 568 ha; Fachwerkhaus mit Brunnenanlage im Ortszentrum

Rockenhausen

Stadt mit rund 5.400 EW (2012)
Kulturstadt der Nordpfalz mit Donnersberghalle und dem Schulzentrum
- viele beschauliche Fachwerkhäuser
- römischer Delfinbrunnen
museal:
- Nordpfälzer Heimatmuseum
- Kunstmuseen Kahnweilerhaus und Pachen
- Pfälzische Turmuhrenmuseum, schon rein äußerlich ein Unikat. Neben der genauesten astronomischen Großuhr Europas sind über 30 Turmuhren sowie Sand-, Wasser- und Sonnenuhren zu sehen.

Schweisweiler

Gemeinde mit rund 350 EW (2012)
Dorf am Eschwald. Im Ortszentrum sollte man viel fragen, um Land und Leute kennen zu lernen. Vielleicht kann man dann sogar den Schlüssel für die kleine Rokokokirche (1750) erhalten. Die denkmalgeschützte Kirche wurde 1750 in Anlehnung an fränkische Landkirchen erbaut und zu einem Edelstein unter den Pfälzer Dorfkirchen.
weiterhin:
- viele Fachwerkhäuser aus dem 17. Jh.
- Uhrenmuseum
- Leo's Tenne
- Naturlehrpfad

Stetten

Gemeinde mit über 650 EW (2004)

Wartenberg-Rohrbach

Gemeinde mit rund 500 EW (2012)

Winnweiler

Gemeinde mit rund 4.700 EW (2012) und einem Bahnhof. Da kann man bei Lust und Laune eine Bahnfahrt entlang dem Alsenztal unternehmen. Oder die südöstlich nahe ehemalige Alsenbrücker Mühle aufsuchen oder zum Kreuzberg wandern und dabei die schöne Aussicht in sich aufnehmen.

weitere Städte und Gemeinden im Kreis / EW geschätzt

Albisheim (Pfrimm), Alsenz Bayerfeld-Steckweiler Bennhausen Biedesheim 600, Bischheim Bisterschied 250, Bolanden Börrstadt 900, Breunigweiler 450, Bubenheim Pfalz, Dannenfels Dielkirchen 500, Dörrmoschel 140, Dreisen 1.000, Einselthum 800, Eisenberg Falkenstein Finkenbach-Gersweiler 300, Gauersheim Gaugrehweiler 600, Gehrweiler 350, Gerbach 550, Göllheim 3.700, Gonbach 500, Gundersweiler 500, Höringen 650, Ilbesheim Immesheim 150, Imsbach 900, Imsweiler Jakobsweiler Kalkofen Katzenbach 500, Kerzenheim Kirchheimbolanden Kriegsfeld Lohnsfeld 950, Lautersheim 650, Mannweiler-Cölln Marnheim Morschheim Mörsfeld Münchweiler Münsterappel, Niederhausen an der Appel 250, Niedermoschel Oberhausen an der Appel 150, Obermoschel Oberndorf Oberwiesen Orbis Ottersheim 400, Ramsen 1.800, Ransweiler 300, Rathskirchen 200, Reichsthal 100, Rittersheim 200, Ruppertsecken 350, Rockenhausen Rüssingen 400, Sankt Alban 300, Schiersfeld 250, Schönborn Pfalz 130, Schweisweiler Seelen 150, Sippersfeld 1.200, Sitters 100, Stahlberg 150, Standenbühl 200, Steinbach 800, Stetten Teschenmoschel 200, Unkenbach 200, Waldgrehweiler 200, Wartenberg-Rohrbach Weitersweiler 500, Winterborn 200, Winnweiler Würzweiler 200, Zellertal 1.200