Speyer - rheinisch und weit weg von Canossa

alte Dom- und Kaiserstadt mit rund 50.100 EW (2003) auf 42,58 km² in 110 m ü. NN.
mit viel zu bewahrendem kulturellen Erbe, weltoffener Geschäftigkeit (?) und voller Lebensqualität.

10 v.Chr. legten die Römer ihr erstes Militärlagers auf dem linken Rheinufer bei einer Siedlung der Nemeter an und nannten es dann - einer Stadt entsprechend, latein - Civitas Nemetum bzw. Civitas Noviomagus. Archäologische Spuren weisen auf keltische Siedlungstätigkeit in der 2. Hälfte des vorchristlichen Jahrtausends hin.
346 Für Speyer wird ein Bischof erwähnt, 496/506 früheste Nennung als "Spira", zuvor Noviomagus und Civitas nemetum. Unter den Saliern (1024/1125) wurde Speyer zu einem Zentrum des Reiches. 1076 bricht Kaiser Heinrich IV. von seiner Lieblingsstadt zum Bußgang nach Canossa auf.
1294 Erhebung zur Freien Reichsstadt.
1529 "protestieren" auf dem Reichstag zu Speyer die evangelischen Reichsstände gegen die reformationsfeindlichen Beschlüsse von 1526, daher die Protestanten. Die Gedächtniskirche (1893/1904) will daran erinnern. 1689 wird Speyer im Pfälzischen Erbfolgekrieg von französischen Truppen fast ganz zerstört und niedergebrannt, erst nach 1698 wieder Bautätigkeit. 1792 von französischen Revolutionstruppen erobert, bleibt S. bis 1814 unter französischer Herrschaft als Sitz einer Unterpräfektur im Departement Donnersberg.
1816 Kreishauptstadt der Pfalz und Sitz der Regierung des Bayerischen Rheinkreises bis zum Ende des 2. Weltkrieges.

1923 Autonome Regierung der Pfalz, 1924 Attentat auf den Präsidenten Franz Josef Heinz, 1930 Abzug der französische Armee und GendaRömerie. 1933 Bau der ersten festen Speyerer Rheinbrücke, 1945 durch deutsche Truppenteile gesprengt (1956 Neubau). Amerikanische Truppen besetzen die Stadt, kurz darauf von französischer Armee abgelöst.

sehenswerte Innenstadt:
Speyer Stadtbild mit Dom © beatuerk

[R] Rathaus 1712/26
[1] Speyerer Kaiserdom - die Kathedrale wurde 1981 ins UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen. Sie ist das größte romanische Bauwerk Deutschlands. Der Dombau wurde 1030 unter dem salischen Kaiser Konrad II. begonnen, um 1060 vollendet, öfter umgestaltet, heute aber fast wieder in der originalen Gestalt. Die 1041 geweihte Krypta ist die Grablege der Salier. Der angebaute Afrakapelle sollte man mehrere Augenblicke widmen. Stadtmauerrest.


Speyer Innenstadt - lebendiges Kulturdenkmal

[2] Bischöfliches Palais

[3] Judenbad Mikwe, Ritualbad (um 1120), oberirdischer Teil heute allerdings abtragen, 10 m tiefer Badeschacht, größte Anlage dieser Art in Deutschland. Synagoge nur als Ruine erhalten

[4] Wittelsbacher Hof
[5] Feuerbachhaus: 1800, Geburtshaus des Malers Anselm Feuerbach, Wechselausstellungen

[6] Altpörtel, westliche Haupttor in der einstigen Stadtbefestigung. Die unteren Teile des Tores wurden zwischen 1230 und 1250 erbaut, Obergeschoss mit Galerie und Walmdach um 1512 bis 1514 aufgesetzt. Das Dach wurde nach dem Stadtbrand 1708 verschiefert. Im ersten Stockwerk befindet sich eine Dauerausstellung über die Geschichte der Speyerer. Am Heidentürmchen im Domgarten ist ebenfalls ein Überrest der alten Stadtmauer zu finden.
[7] St. Ludwig Kirche
[8] Heilig-Geist-Kirche
[9] Dreifaltigkeitskirche: außergewöhnlicher Barock, Innenausstattung aus der Entstehungszeit. Läutturm.
westlich: Fischmarkt und Holzmarkt mit schönem Ensemble.

[10] Alte Münze
[11] historistischer Bau (1909), Historisches Museum der Pfalz mit römischen Ausgrabungen, Porzellan und dem größten Weinmuseum der Welt.

museal:

Technik Museum Speyer, Geibstraße (südlich vom Dom). Es zeigt eine sehr große Anzahl von technischen Meisterleistungen insbesondere aus dem Fahrzeug- und Flugzeugbau. Eines der Ausstellungsstücke ist die weit sichtbare Boeing 747-230 "Schleswig-Holstein", die auf einem hohen Gerüst montiert wurde und begehbar ist. Dabei darf man ihr auch auf die Tragflächen steigen und den schönen Ausblick genießen.?

lehrreich DHV Speyer

Stadtteile/Eingemeindung
Stadtgebiet Speyer mit Altrheinabschnitt, Flugplatz, Gewerbe und bäuerlichen Siedlungen, der Kernstadt und Nordstadt

Teichreiche Gebiete zwischen Altrhein und Rhein, Höfe und neuere Kernsiedlung mit Speyer-Nord, historische Mitte und der gewerbestarke Süden - von Stadtteile "kann man hier nicht wirklich" sprechen.