Landau in der Pfalz

Marktplatz von Landau in der Pfalz

foto © Erich Westendarp / pixelio.de - Marktplatz mit Rathaus und Reiterdenkmal Luitpold von Bayern (1821 - 1912)

Kreisstadt mit ca. 41.500 EW (2003) auf Fläche 82,9 km² in Höhe 131 m ü. NN., gelegen in der offenen Oberrheinischen Tiefebene am Rande des Haardt, einer Abbruchkante des Pfälzerwaldes.

Landau wird von der Deutsche Weinstraße durchquert, die Queich kreuzend, und liegt zudem an der Bundesautobahn 65 und den Bundesstraßen 10, 38 und 272.

geschichtlich

1274 erhielt Landau die Stadtrechte von König Rudolf I. von Habsburg. Der erhob die Stadt 1291 in den Rang einer Reichsstadt. 1324 wurde die Reichsstadt an den Bischof von Speyer verpfändet, aus der sie 1511 durch Kaiser Maximilian I. wieder ausgelöst und der Vogtei Hagenau unterstellt wurde.

1521 erfolgte der Beitritt zum Elsässischen Städtebund Dekapolis.
1525 brach in Nußdorf der pfälzische Bauernkrieg aus.

Ab 1680 gehörte Landau zu Frankreich. Es wurde 1687/91 vom Festungsbaumeister Vauban zum 16eckigen Bollwerk ausgebaut. Dafür wurde sogar die Stadttopographie durch Brandlegung total verändert. Beim Neubau entstanden gerade Straßen, rechtwinkelige Bauquadrate und der Marktplatz.
Im Spanischen Erbfolgekrieg war Landau kurzzeitig von kaiserlichen Truppen besetzt. Mit dem übrigen Frankreich herrschte ab 20. Juli 1789 die Französische Revolution in Landau. Auch 1814, nach dem ersten Sieg über Napoleon, blieb Landau zunächst französisch, wurde ab 1815 österreichisch verwaltet und kam durch den Wiener Kongress mit der übrigen Pfalz 1816 an Rheinland-Pfalz. Landau war jetzt Bundesfestung, die 1871 geschleift wurde.

Nach dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg war Landau wieder französische Garnisonsstadt. 1999 zogen die letzten französischen Soldaten aus Landau ab.

wirtschaftlich

Tourismus und Weinbau; größte(?) Weinbaugemeinde Deutschlands (oder Neustadt a.d.W.)

sehenswert historische Altstadt

Sehenswertes in Landaus von Parks umrankten Mitte[R] Rathaus
[1] Stiftskirche
[2] Galeerenturm
[3] Deutsches Tor am Untertorplatz
[4] Ostpark mit Teich und Jugendstil-Festhalle
[5] Marienkirche
[6] Villa Streccius
[7] Französisches Tor am Obertorplatz Befestigungsanlage


weiterhin:
- Strieffler-Haus
- Frank-Koebsches-Haus
- etwas nördlich Fortanlagen, Zoo, Bismarckturm
- Uni Landau

Stadtteile/Eingemeindung
Lage der Stadtteile im Stadtgebiet des Pfältischen Landau

Kernstadt, Arzheim, Dammheim, Godramstein, Mörlheim, Mörzheim, Nußdorf, Queichheim, Wollmesheim