Pirmasens - gut zum Wegwandern. In den Pfälzerwald.

kreisfreie Stadt mit etwa 44.000 EW (2003) auf 61,37 km² in 360 - 400 m ü. NN am Westrand des Pfälzer Waldes;
Sitz des Landkreises Südwestpfalz.

826 erfolgte die erste urkundliche Erwähnung als Siedlung "pirminiseusna", Kloster Hornbach unterstehend (dessen Gründer war der heilige Pirminius);
1741 erdachte sich der "exzentrische" Landgrafen Ludwig IX. (Hessen-Darmstadt) diese militärisch brisante Gegend als Standort seiner neuen Residenz.

1763 erhielt die Residenzstadt Pirmasens die Stadtrechte verliehen. Ludwig IX. gilt somit als der Stadtgründer. In wenigen Jahren wuchs die Prmasenser Garnison auf einige Tausend Soldaten an.
Nach seinem Tod 1790 mussten sich die Bewohner der Stadt nach neuen Erwerbsquellen umsehen und stellten Schlappen aus Stoff und Leder her. Daraus entwickelte sich eine recht stabile Schuhindustrie.

1793 - 1815 Zugehörigkeit zu Frankreich
15.03. 1945 Zerstörung der Innenstadt durch Bombenangriff

Wirtschaft und Infrastruktur:
Schumacher in der Pose römischer Kaiser. Der Schuh ist seine stärkste Waffe - Schuhmacherdenkmal in Pirmasens

Pirmasens war seit dem 19. Jh. bis in die 1980er Jahre Zentrum der deutschen Schuhindustrie.
links: Scherenschnitt von Elisabeth Emmler, Pirmasens

Mit Schließung eines Großteils der ansässigen Schuhfabriken und in der Folge der Begleitindustrie (Lederhandel, Schuhfertigungsmaschinen, Schuhfabriken) erfuhr die Stadt einen wirtschaftlichen Niedergang, der durch die Auflösung der großen amerikanischen Garnison noch verstärkt wurde. Erschwerend kam die Grenzlage und eine ungünstige Verkehrsanbindung hinzu.

Die Erschließung des ehemaligen Kasernengeländes in der nordwestlichen Innenstadt für die Fachhochschule Pirmasens und Unternehmensgründungen (Industriegebiete Nord und Husterhöhe mit Gründerinnenzenrum GRIPS sollen nun für Wiederbelebung der Wirtschaft sorgen.

sehenswerte Innenstadt:
Pirmasens altes Rathaus © Stefan Dassler

[A] Altes Rathaus, Hauptstraße, heute Museum. Wie auf dem Foto zu sehen, ist auch die weltliche Sicht von der Pirmeniuskirche auf das alte Rathaus fotogen.
[N] Neues Rathaus "BSC"

[1] Pirminiuskirche (um 1900?)


Karte der Innenstadt von Pirmasens, Sehenswürdigkeiten

[2] Rheinberger, Kulturd.
[3] Strecktalpark
[4] Johanneskirche
[5] Messe, Wasgauhalle
[6] Neufferpark, Galerie

[7] Lutherkirche (1220 erstmals erwähnt), nach mehreren Bränden 1757/60 barock wieder erbaut.


natürlich

- Eisweiher am Stadtrand, Naherholungsgebiet und Tor zum Pfälzerwald
- Strecktal, Naherholungsgebiet mitten in der Stadt unterhalb der Streckbrücke
- Hexenklamm bei Gersbach bis Windsberg
- Gersbachtal in Niedersimten nahe Westwallmuseum, am felsenreichem Quellwanderweg
- Hydrogeologischer und biologischer Lehrpfad zum Wasserkreislaufes, im oberen Rodalbtal
- Wald- und Naturlehrpfad ab Forsthaus Beckenhof zum Waldklassenzimmer und weiter

aussichtsreich

- Königsfelsen nahe der Waldgaststätte Beckenhof
- Teufelsfelsen nahe dem Naturfreundehaus Niedersimten

genug gebadet

- Freibad Biebermühle, Pirmasens-Nord
- Familienbad mit großer Liegewiese unterhalb vom Steinenschloss
- Pirmasenser Luft- und Badepark

museal im Alten Rathaus
weiterhin
persönlich

Heinrich Bürkel, 1802 in P. geborener Maler fotorealistischer Manier

event:
Stadtteile/Eingemeindung

Lage einiger Orte im Stadtgebiet von Pirmasens

Fehrbach, Siedlung am Sommerwald, Ruhbank, Erlenbrunn, Niedersimten, Obersimten, Winzeln Gersbach