Zweibrücken - wohl kleinste kreisfreie Stadt Deutschlands

Rosengarten in Zweibrückn

foto © Ulla Trampert / pixelio.de - im Zweibrücker Rosengarten

reichlich 38.000 EW (2005) auf 70,64 km² in 300 m ü. NN. am Schwarzbach und am Rande des Pfälzer Waldes, direkt an der A 8; eigener Flughafen; Sitz des Pfälzischen Oberlandesgerichts

Der Name Zweibrücken stammt von einer im ausgehenden 12. Jahrhundert erbauten Burg, die einen doppelten Wehrgraben hatte, der über zwei Zugbrücken zu überqueren war.

1170 erstmals urkundlich erwähnt, später unter Heinrich I. als Grafschaft
1352 Stadtrecht durch König Karl IV.
1385 verkauft von Burg und Stadt an den pfälzischen Kurfürsten durch den letzten Graf
1410 wird Pfalz-Zweibrücken ein selbständiges Herzogtum.
1470 brennt die ganze Stadt nieder, 1635 wird die Stadt zerstört (Dreißigjähriger Krieg), 1677 ebenfalls (Reuionskriege), 1793/1814 französisch besetzt und regiert, 1816 nach dem Wiener Kongress bayrisch mit Sitz des Königlich Bayerischen Appellationshofes, 1918/30 durch französische Truppen im Ergebnis des 1. Weltkrieges, 1938 Zerstörung der Synagoge in der Reichspogromnacht, 1939/40 Evakuierung der Stadt (Rote Zone) bei Ausbruch des 2. Weltkrieges, 1945 Bombenangriff durch die Royal Air Force mit fast vollständiger Zerstörung. Ab 20. März amerikanisch Besetzung und ...

heute:

Einer der größten Arbeitgeber Zweibrückens ist die traditionsreiche Metallbaufirma Terex Demag, aus den ehemaligen Dingler-Werken entstanden. Auch ein Werk des Landmaschinenherstellers John Deere ist hier ansässig.
Gewaltig aufnahmefähig gibt sich das ein Designer Outlet Center (DOZ) mit über 38.000 m² Verkaufsfläche. Ein Technologiepark (Multimedia-Internet-Park Zweibrücken, MIPZ) sollte sich vor allem als Gründerzentrum für Startup Unternehmen profilieren.
Im Jahr 2003 kam es zur Insolvenz der traditionellen Zweibrücker Firma Pörringer & Schindler.

sehenswerte Innenstadt

Markantes und Sehenswertes in der Innenstadt von Zweibrücken[B] Bahnhof
[H] Hallplatz
[R] Rathaus
[1] Stadtmuseum
[2] Landgestüt Zweibrücken (1755)
[3] Reithalle
[4] Festhalle
[5] Kreuzkirche
[6] Stadtschloss (1720/25, Herzog Leopold), Barock, OLG
[7] Bibliotheca Bipontina Zweibrücken, Hymnasium
[8] Westpfalzhalle
[9] Galerie
weiterhin:
- Fasanerie (Naherholungsgebiet) in Tschifflick mit Schloss- und Burgruine
- Rosengarten und Wildrosengarten (1857 Einweihung)
- Himmelsbergstollen
- Landgestüt Zweibrücken (1755) - Auktionen, Rennen, Tourniere
- Niederauerbach, mittelalterliche Ruine (12. bis Anfang 15. Jh.), 1975 freigelegt

Freibad
Badeparadies - Hallenschwimmbad mit allem Primbamborium

museal

lehrreich:
Fachhochschule Kaiserslautern Standort Zweibrücken

event

- Zweibrücker Rosentage
- Fesival Euroklassik

persönlich

1488 Buchdruck durch Jörg Gessler. Der war doch nicht etwa Zweibrückener?
1834 Gründung der Dingler'schen Maschinenfabrik - weshalb positiv?

zugehörig
Lage der Ortsteile von Zweibrücken

1926 Bubenhausen und Ernstweiler
1938 Ixheim und Niederauerbach (Kaserne)

1972 Mittelbach-Hengstbach, Mörsbach, Oberauerbach, Rimschweiler und Wattweiler

Wallerscheid(?)