Wo Deutsch fast wie Französisch klingt

Saar Radeln © gandolf

Bous

Gemeinde mit rund 7.200 EW (2009) auf 7,61 km², im Süden an die Saar grenzend

lange Zeit geprägt durch die Mannesmann Röhrenwerke und das Stahlwerk Bous direkt an der Saar. Während das Stahlwerk weiterhin existiert, ja sogar noch erweitert wurde, versucht man die mittlerweile leerstehenden Hallen der ehemaligen Röhrenwerke durch Ansiedlung von kleineren und mittleren Unternehmen wieder mit Leben zu erfüllen, was z.T. auch bereits gelungen ist. Das andere Gesicht von Bous wird vom Handel bestimmt; zahlreiche kleinere aber auch großflächige Handelsunternehmen haben sich hier niedergelassen.
- Rathaus Saarbrücker Straße
- Feldkreuzstraße als Fußgängerzone
- ehemaliges Kloster Heiligenborn (Klosterstraße) am Erholungsgebiet Quelle Heiligenborn
- Parkplatz Saarstraße nahe der Saar am Stahlwerk
- Petershof und Birkenhof im Osten, nahe am Wald

Ensdorf

Gemeinde mit rund 6.600 EW (2009) auf 8,39 km²
markant:
- Kühltürme des KW Ensdorf im Süden
- Bergehalde des Bergwerkes Saar. im Norden
- wohl kaum mehr bäuerlich geprägt?
nennenswert:
- Gemeindeverwaltung Provinzialstraße 101 a
- Saaraltarm An der Schleuse
- Camping in Lochbach

Nalbach

Gemeinde mit rund 9.200 EW (2008) am Rande der zentralen Industrieballungsgebiete Saarlouis (Ford Werke) und Dillingen (Dilliger Hütte).
Nalbach funtioniert überwiegend als Wohngemeinde. Kleinere Handwerksbetriebe und ein breit gefächertes Angebot an Einzelhandelsgeschäften sichern dabei den Eigenbedarf.
spannend:
- Am Litermont parken, die Himmelsleiter aufklettern bis zum sagenumwobenen Gipfelkreuz, der bei schönem Wetter eine Fernsicht bis ins benachbarte Lothringen zulässt
- zahlreiche Wanderwege (Premiumweg)
- gigantische Fischzuchtanlage an der Prims
- Wassertretanlagen, Trimmpfade und eine gepflegte Gastronomie
Ortsteile: Piesbach, Bilsdorf, Körprich, Nalbach

Rehlingen-Siersburg

Gemeinde mit rund 15.500 EW (2008) auf 61,16 km² an der A8 zwischen Merzig und Dillingen;
sehenswert:
Siersburg (12. Jh.) . Sie wurde an strategisch günstiger Stelle auf dem Siersberg hoch über Saar und Nied errichtet, 1793 zerstört. Die Ruine mit Bergfried ist ein beliebtes Wander- und Ausflugsziel und Ort zahlreicher Events.
Rehlingen: Schloss von Hausen, sehenswerte Querstraße nahe St. Nikolaus, Rehlinger Weiher, Panoramaweg zum St. Nikolausweg und über der Nied
Rehlingen: Camping im Niedbogen (zum Niedwehr)
Ortsteile:
Biringen, Eimersdorf, Fremersdorf, Fürweiler, Gerlfangen, Hemmersdorf, Niedaltdorf, Oberesch, Rehlingen Camping im Niedbogen (zum Niedwehr), Siersburg

Saarwellingen

Gemeinde mit rund 13.500 EW (2009) auf 41,65 km²
Die Gemeinde Saarwellingen, eingebettet in eine herrliche Landschaft, hat den Spagat zwischen Wohnen und Arbeiten geschafft. Gewerbegebiete wie Dickenwald, John I u. II, der Industriepark Saarwellingen und das herrliche Campus Nobel Gelände werben für Investitionen.

natürlich:
- Katzenkopf im Katzenwald
- Naturpark Kaltenborn, Wildgatter

event:
Die Saarwellinger Greesen" sind weit über die Grenzen bekannt und "gefürchtet". Denn hinter der hässlichen “Gresenfratze” versteckt sich meist ein hübsches junges Mädchen, mit dem man ruhig ein Tänzchen wagen darf. Wer der Aufforderung der “Gres” zum Tanz noch widerwillig nachkam, wurde bei der Demaskierung meist überrascht und erlitt einen Herzschlag höher.
zugehörig zur Gemeinde: Reisbach Schwarzenholz

Schmelz

Gemeinde mit rund 16.800 EW (2009) auf 58,64 km²
Das man im Schmelzer Schmalz leicht dahinschmelzen kann, liegt nicht allein an der abwechslungreichen Landschafts und guten Voraussetzungen für ein schönes Wohnen- Woran denn noch?
- am Rathaus am Rathausplatz
- Marktplatz
- Heidebad
natürlich:
- gut ausgebautes Netz an Wandermöglichkeiten
- Bettinger Mühle mit Mühleninsel an der Prim
- Engelgrundweier
zugehörig:
Außen, Bettingen, Hüttersdorf, Limbach, Primsweiler, Schattertriesch

Schwalbach

Gemeinde mit rund 17.700 EW (2009) auf 27,30 km²
Der Bergbau mit dem Neyschacht ist nun Geschichte. Neue Gewerbeflächen für Klein- und Mittelständische Betriebe sollten frühzeitig entstehende Defizite kompensieren. Offenbar hat das "gefunzt".
Ortsteile: Hülzweiler und Elm an der Saar

Überherrn

grenzoffene Gemeinde mit rund 11.700 EW (2009) auf 34,30 km² im Saar-Lor-Lux Wirtschaftsraum, Heimat zahlreicher Klein- und Mittelbetriebe und gern auch Anlaufstelle für europaweit expandierende Unternehmen.
sehenswert
- Burgstadt Berus mit Torhaus Scharfeneck
- St. Oranna Kapelle
- Europa-Denkmal
natürlich:
- NSG Eulenmühle
- Linslerhof
- Wendalinusweg
- zahlreiche, teils grenzüberschreitende Wanderwege

zugehörig:
Altforweiler, Berus, Bisten, Felsberg, Neuhof, Überherrn

Wadgassen

Gemeinde mit rund 18.200 EW (2008) auf 25,93 km² mit traditionsreicher Kristallerie
- Kristallmanufaktur von Villeroy & Boch
- Industrieanlagen der Fa. Koch
- Deutsches Zeitungsmuseum
zugehörig:
Differten, Friedrichweiler, Hostenbach, Schaffhausen, Wadgassen, Werbeln

Wallerfangen

Wohngemeinde mit rund 9.500 EW (2009) auf 42,17 km²
sehenswert:
- Schloss der Familie Villeroy
- Schloss der Familie von Papen und Park von Papen
- Heimatmuseum, u.a. mit Zeugnissen der Villeroy'schen Steingutfabrik.
- beheiztes Freibad
- Campingplatz
- ehemaliges Kupferbergwerk Emilianusstollen in St. Barbara
- Haus Saargau" in Gisingen
- Golfplatz in Gisingen
- herrliche Wanderwege
- Kultstätte Sudelfels in Ihn

Ortsteile:
Bedersdorf, Gisingen, Ihn, Ittersdorf, Kerlingen, St. Barbara, Wallerfangen...