Einbeck

Wir suchen (d)ein Foto.

Wer kann uns zu dieser Stadt passende Fotos anbieten?

Stadt mit rund 28.000 EW (2005) auf 165,86km² in sanft hügeliger Landschaft.

ortsgeschichtlich

In der ersten Hälfte des 11. Jh. gründete Graf Dietrich von Katlenburg am Ort "Einbike" ein Herrenstift mit Kirche. Zu Beginn des 13. Jh. erhielt die Siedlung Stadtrechte.
Einbeck war wohlhabendes Mitglied der Hanse.

Viel verdankten die Einbecker ihrem Bier. Im 13. Jh. fand man die Methode, Bier durch Hopfung geschmacklich anzureichern und haltbarer zu machen. Dieses ransportfähige Ainpöckisch Bier wurde rasch als Bockbier bekannt und bis nach Bayern exportiert. Das brachte einen wirtschaftliche Aufstieg. Im 17.Jh. gab es 700 brauberechtigte Häuser in Einbeck. Bürgerbrauhäuser mussten eine hohe Toreinfahrt haben, damit die stadteigene Sudpfanne zum Brautag eingefahren werden konnte - und später wieder hinaus. Die Häuser von Bürgern ohne Braurechte waren anders gebaut und wurde als "Buden" bezeichnet.

Sehenswürdigkeiten

Über 400 Fachwerkbauten blieben erhalten, viele mit reichen Schnitzereien. Sie stammen aus der Zeit nach dem großen Brand von 1540. Einbeck liegt an der Deutschen Fachwerkstraße. Auch über 120 spätgotische Bürgerhäuser sind verpflichtendes Erbe.

[R] Rathaus (1550), unten Steinbau, oben Fachwerk, Einbeck, Stadtplan der Sehenswürdigkeiten jn der InnenstadtVorbauten mit drei spitzen Helmen, Wahrzeichen der Stadt
[M] Marktplatz: Ensemble mit mehreren Gebäuden. Westlich davon die Rathauswaage, reich beschnitztes Fachwerk. nördlich vom Rathaus die dreistöckige Ratsapotheke (1590), jedes Geschoss leicht vorkragend. Westlich davon das Brodhaus (1552) der Bäckergilde. Das Haus Marktstraße 13 (um 1600) zeigt über 100 Figuren.

[1] St. Jacobi: spätes 13. Jh., wenig davon erhalten, romanischer Taufstein, Barockfassade von 1741. Im Innern Kanzel, Grabdenkmäler


[2] Eickesches Haus: Figuren wahrscheinlich einem italienischen Musterbuch entlehnt.
[3] Bastion am Wall
[4] Stiftskirche St.Alexandri: 13./14. Jh., Chorgestühl von 1288, Messingtaufbecken von 1427.
[5] Alter Mauerturm.

museal

- Städtisches Museum, Steinweg 11
- Fahrradmuseum, Papenstraße 1-3

- Brauerei mit Besichtigungen, Einbecker Bierprobe, Erwerb des Einbecker Bierdiploms
- Blaudruckerei Wittram, wo man etwas über die bis heute bewahrte alte Stoffdrucktechnik und über die Herkunft des Sprichwortes »blaues Wunder erleben« erfährt.

event

- Frühjahrsmesse: Mitte April
- Einbecker Maien: Bockbieranstich Anfang Mai. Eibecker Biere
- Schützenfest: Ende August
- Eulenfest: Anfang Oktober. Eulenspiegel lässt grüßen

Stadtteile/Eingemeindung

mit Salzderhelden, Burgruine(?) Heldenburg - wie kam es zu diesem heldischen Namen?