vom Rupertiwinkel über Reichenhall nach Berchtesgaden

über Berchtesgaden zur Watzmanngruppe gesehen
Wo die Berge nördlich von Bad Reichenhall enden, liegt der Rupertiwinkel, eine sanft hügelige Landschaft, die sich entlang der Salzach nach Norden erstreckt und die ihren Namen dem Salzburger Bischof und Salzheiligen Rupertus verdankt.
Prägnant erheben sich die Gipfel des Nationalparks Berchtesgaden: der Watzmann - zweithöchster Berg Deutschlands - und der Hochkalter. Die 1900 m hohe Ostwand des sagenhaften Schicksalsbergs ist eine alpine Herausforderung. 1881 wurde sie zum ersten mal bestiegen, 1890 forderte sie sie ihr erstes Todesopfer.

Anger b Bad Reichenhall

Gemeinde mit rund 4.400 EW (2012)

Anger in Oberbayern © Martin Strobl

Anger war für König Ludwig I. das schönste Dorf Bayerns. Typisch für das Örtchen ist der Dorfplatz mit der Mariensäule (1884). Dises einzigartige Gesamtkunstwerk in hügeliger Landschaft passt in keine Galerie.


Höglwörth: Vor dem schroffen Hochstaufen an einer Halbinsel am kleinen Höglwörther See befindet sich der wehrhafte Klosterbau des früheren (1125 gegr.) Augustiner-Chorherrenstifts.
weiterhin zugehörig: Jechling und Aufham

Bayerisch Gmain

Gemeinde mit rund 3.000 EW (2012)
abenteuerlich:
Speiktal und die Speikschlucht. Über Leitern und Treppen klettert man in das breite Speikbachbett bis an das unbezwingbar tosende Wasser am Talende.

Marktschellenberg

Marktgemeinde mit rund 1.750 EW (2012)
wildromantisch:
Die Almbachklamm bei Marktschellenberg gehört mit ihren Wasserstürzen zu den schönsten Schluchten in den Bayerischen Alpen. Am Eingang zur Klamm befindet sich Deutschlands älteste Marmorkugelmühle (1683). Die Theresienklause in der Almbachklamm ist ein weiteres Baudenkmal.
geandert:
Eine Wanderung durch die Weißbachschlucht lohnt sich, ist aber nur bei trockener Witterung zu empfehlen. Über Brücken und unter Felsen begleitet man den wild dahinschießenden Weißbach.

Marktschellenberg Ettenberg in Bayern © Bernhard Küpper

Marktschellenberg OT Ettenberg


Schneizlreuth

Gemeinde mit rund 1.300 EW (2012)
Die Aschauerklamm bei Schneizlreuth bietet fantastische Perspektiven, die lange im Gedächtnis haften bleiben.

Teisendorf

Marktgemeinde mit rund 9.200 EW (2012)
Sie entstand aus einer Siedlung an der Kreuzung zweier wichtiger Handelswege - dem Salzweg und der Handelsstraße Salzburg-Traunstein. Sie war dabei aber kaum vom Glück verfolgt.
Ein geologischer Lehrpfad führte zum mächtigen Salzachgletscher.

Städte und Gemeinden im Kreis / EW geschätzt
Ainring 9.600, Anger Bad Reichenhall Bayerisch Gmain, Berchtesgaden Bischofswiesen 7.500, Freilassing Königssee Laufen Piding 5.200, Ramsau Marktschellenberg Saaldorf-Surheim 5.300, Schönau a.Königsee Schneizlreuth, Teisendorf