Kreis mit Naturpark ohne Eile mit viel Weile

Der gut beschilderte Lahn-Radweg führt über 240 km.

Brechen

Gemeinde mit rund 6.600 EW (2009)
mit den Ortsteilen Brechen, Werschau, Oberbrechen, Niederbrechen. Ist das nicht vielver-brechend?

Elz im Westerwald

Gemeinde mit rund 6.600 EW (2009) und Malmeneich

Löhnberg

Gemeinde mit rund 4.300 EW (2011) mit der Laneburg

Mengerskirchen

Marktflecken mit rund 5.600 EW (2012) mit der Maienburg

Selters (Taunus)

Gemeinde mit rund 8.000 EW (2009) in einer fruchbaren Bodensenke zwischen Hoch- und Rheingautaunus.
Der Ortszusatz "Taunus" ist schon wichtig, vor allem beim Navigieren. Denn es gibt noch die Stadt Selters im Taunus und die Dörfer Selters (Wetterau) und Löhnberg-Selters (Kreis Limburg-Weilburg).
Das Dorf Niederselters ist Hauptort und Verwaltungssitz der im Jahr 1974 neu geschaffenen Gemeinde Selters (Taunus) und die Heimat des Selterswassers.

1536 wurde die Selters-Quelle erstmalig urkundlich erwähnt. Im Goldenen Grund sprudeln viele Heilquellen. Seinen Siegeszug nahm das Wasser aus dem Selterser Sauerbrunnen im 16. und 17. Jh.. Unter dem Namen Selterswasser abgefüllt und in die ganze Welt exportiert, zahlte sich die Quelle so gut aus, dass 1789 zu ihrem Schutz vom Landesherren in Kurtrier vorsorglich eine Kaserne mit 25 Mann Besatzung errichtet wurde.
Kurbetrieb mit Trinkkuren gab es in Niederselters auch, bis 1806. Die Allee in der Brunnenstraße erinnert noch daran.

sehenswert
Niederselters, Gemeinde Selters (Taunus)

[R] Rathaus Brunnenstraße 46

[m] zu deb Museen:
- Bergbau- und Stadtmuseum > Schlossplatz 1
- Selterswassermuseum > Am Urseltersbrunnen 3-5

[1] Pfarrhaus
[2] Kirche > Brunnenstraße
[3] Alte Kirche, Kulturzentrum
[4] Am Schimmbad, zu den Sportstätten
[5] Festplatz > An der Heilquelle in Niederselters

Ortsteile/Eingemeindung
Orte der Gemeinde Selters (Taunus)

Eisenbach, Haintchen, Münster, Niederselters


Villmar

Marktflecken mit rund 7.000 EW (2012)
- Lahnmarmor-Museum am Brunnenplatz. Lahnmarmor ist kein eigentlicher Marmor, sondern Massenkalk, der im Meer abgelagert und verdichtet wurde. Stellenweise enthält er fossile Kopffüßler, Seelilien und Schnecken.
- Steinfräse > Am Lahnufer
- Pfarrhaus, Pfarrgarten mit Brunnen
- Mathias-Pforte
- Kirche St. Peter und Paul
- König-Konrad-Halle

Weilmünster

Marktflecken mit rund 8.900 EW (2012)

Städte und Gemeinden im Kreis / EW geschätzt
Bad Camberg Beselich 5.500, Dornburg 8.400, Brechen Elbtal 2.300, Hünfelden 9.700, Elz Hadamar Merenberg 3.300, Limburg Löhnberg Mengerskirchen Steffenberg 4.000, Runkel Selters Waldbrunn 5.800 Villmar Weinbach 4.500 Weilburg Weilmünster