Kreis mit frühem Frühling an der Höhe

Besiedelung der Gegend bereits durch Kelten (Hügelgräber, Ringwälle), später Chatten, natürlich nicht in den unwirtlichen Gebirgshöhen des Taunus, sondern an den sanften windgeschützten Ausläufern mit ihren Geröllterrassen. Zahlreiche Quellen waren neben gesundheitlicher auch von militärischer Bedeutung - nicht nur für die Römer.
Nach 86 (Chattenkrieg) setzten sich die Römer hier fest und bewachten rund 200 Jahre ihren Limes, den man noch heute an vielen Stellen sehen kann. Die Franken, die von Napoleon protegierten Nassauer Herzöge, die Preußen waren weitere Landesherren.
Im Wirtschaftsraum Rhein-Main gelegen und eingebunden in den Naturpark Hochtaunus, ist das Kreisgebiet anregend spannend und kontrastreich. Berge, Bäder, Wein und Main.

Eppstein - Perle der Nassauischen Schweiz

Stadt mit rund 13.400 EW (2007) auf 24,21 km² an der Sonnenseite des Taunus.
1318 erhielt Eppstein die Stadtrechte durch Ludwig der Bayer verliehen.
sehenswerte Altstadt:
- klein und beschaulich überschaubar mit malerischen Fachwerkhäusern und stillen Winkeln um die Talkirche
- beherrschend die Burg Eppstein, ehemaliger Sitz der Herren von Eppstein, mit Stadt- und Burgmuseum, Kulisse für Theaterdonner, großes und kleines Schauspiel sowie Burgkonzerte, scheinbar mittelalterliches Treiben.
- Schuldturm "Bettelbub"
- Martinswand, Mendelssohn-Gedenkstätte
- Neufville-Turm ist ebenso wie der Kaisertempel besonders in den Sommermonaten ein beliebtes Ausflugsziel.
Auf ausgedehnten Wanderwegen, einem Waldlehrpfad und dem Panoramaweg eröffnen sich herrliche Aussichten über das Stadtgebiet und den südlichen Taunus.

Hochheim am Main - Wein- und Sektstadt

Stadt mit rund 17.000 EW (2009).
754 wurde Hochheim am Main während des Todeszugs von Bonifatius erstmals erwähnt.
Seit 1820 wird als Stadt geführt, ohne Nachweis einer Verleihung.
Idyllisch ranken sich Weinberge um Hochheim am Main und geben der pulsierenden Stadt ihren einmaligen Charme. Wer den Blick hebt und ihn über die rebenbestandenen Hänge schweifen lässt, wird mit zauberhaften Aussichten, belohnt. über das quirlige Maintal bis nach Mainz oder in den Odenwald ziehen die Blicke. Fern und doch so nah liegen der Rheingau und auf der anderen Seite der Taunus mit all seinen Bergen, Burgen und Bädern.
sehenswert:
- Fachwerkhäuser in der Altstadt
- Kirche St. Peter und Paul mit barocken Deckenfresken von Johann Baptist Enderle
- Hochheimer Kunstsammlung
- Straußwirtschaften mit Spitzenweinen berühmter Weinberglagen
- Königin-Victoria-Denkmal: Es erinnertan die traditionsreiche Verbindung des Hochheimer Weines mit dem englischen Königshaus.
event:
Weinfest im fast südländisches Flair der Altstadt
Markt mit einer über 500jährigen Tradition

Kriftel

Gemeinde mit rund 10.700 EW (2009) auf 6,76 km²

Liederbach am Taunus

Gemeinde mit rund 8.700 EW (2009) auf 6,2 km²

Schwalbach am Taunus

Stadt mit rund 14.600 EW (2007) auf 6,47 km² in 135 m ü.NN
1970 erhielt Schwalbach am Taunus Stadtrecht.
Rathaus Marktplatz 1-2;
Die Limesstadt - moderner Mittelpunkt Schwalbachs - ist mit der der zweitgrößten Großwohnsiedlung im Rhein-Main-Gebiet bebaut.

Sulzbach (Taunus)

Gemeinde mit rund 8.400 EW (2009) auf 7,85 km² im Taunus
Die günstige Verkehrslage - Frankfurt und Flughafen sind nur 15 Minuten entfernt - hat dazu beigetragen, dass sich Sulzbach zu einem dynamischen Standort entwickelt hat. Selbst internationale Firmen nutzen diese Vorteile.
1964 eröffnete hier das erste Einkaufszentrum Deutschlands.
natürlich:
Arboretum - außergewöhnlicher Waldpark zwischen Sulzbach und Eschborn mit über 600 Baum- und Straucharten aus den Regionen der nördlichen Regionen
sportlich: Tennis, Reiten, Schießen
kulturell: Theater, Comedy, Klassik
festlich: sowieso

Städte und Gemeinden im Kreis / EW geschätzt
Bad Soden Eppstein Eschborn Flörsheim am Main
Hattersheim Hochheim Hofheim a. Taunus, Kelkheim Kriftel Liederbach am Taunus, Schwalbach am Taunus, Sulzbach