Der Vogelsberg - Europas größter erloschener Vulkan

Das Zentrum des basaltenen Mittelgebirges (Oberwald) wird durch ein Plateau in 600 bis 700 m ü.NN. gebildet, das noch von einige Bergkuppen überragt wird. Höchste Erhebung ist der Taufstein (774m), nachfolgend der Hoherodskopf (763 m). Beide bilden das Zentrum des Vulkankegels Vogelsberg, dem größten geschlossene Vulkangebiet Mitteleuropas.

Der Hohe Vogelsberg ist ein munterter Regenfänger, Quelle dutzender Flüsse und Bäche. In Hessens größtem zusammenhängenden Forst überwiegen Bestände mit Buchen und Ahornbäumen, Eschen und Vogelbeere, in tieferen Lagen auch mit Eichen und Hainbuchen.

Antrifttal

Gemeinde mit rund 2.000 EW (2012)
- Ruhlkirchen mit Burgruine
- Seibelsdorf Museum

Feldatal

Gemeinde mit rund 2.500 EW (2012)
Mühlenfest in Feldatal-Stumpertenrod am 1. So im Juli

Freiensteinau

Großgemeinde aus 12 Dörfern mit rund 3.400 EW (2008), hier auf 65,67 km² lebend in 447m ü.NN. am südlichen Vogelsberg mit der Mooser Seenplatte;
Nieder-Moos liegt nicht wegen dem märchenhaften Klima und verhext hohem Erholungswert direkt an der Deutschen Märchenstraße.
Mooser Seen: Segeln,
In Nieder-Moos gibt es ein Reitsportzentrum für touristischen und auch therapeutischen Reitsport, Campingplatz am Nieder-Mooser See mit Strandbad, Liegewiese, Nichtschwimmerbereich, Segeln, Surfen, Wassertreten und Grillplätzen und in Ober-Moos die Ober-Mooser Seeplatte, ein Naturschutzgebiet mit vielfältigem Bestand märchenhafter Vogelarten.
Wem das nicht Märchen genug ist, der sollte seinen fliegenden Teppich ausrollen und sich hintragen lassen. Das muss kein Traum bleiben.
Scheunenmuseum

Grebenhain

Gemeinde mit rund 5.000 EW (2009)
Luftkurort mit altem Dorf- und Tanzplatz;
- 15 Mooser Teiche in den Tälern am östlichen Rand des Hohen Vogelsbergs, bekannt als Oberhessische Seenplatte, nur 3km südöstlich von Grebenhain - Mix zwischen Naturschutz und Wassersportmöglichkeiten
- Teufelsmühle , Fachwerk
nachhaltig:
- Luftkurort Ilbeshausen-Hochwaldhausen
- Teufelsmühle (1691) in Hochwaldhausen, Fachwerkbau, 4-Stufen-Prunkgiebel, Barockportal

Herbstein

Bergstädtchen mit rund 4.900 EW (2009), auf einem Vulkanschlot an der B275 gelegen
- Heilbad mit Thermalquelle - Hessens höchste Heilquelle im Naturpark Vogelsberg
- mit mittelalterlichem Flair vor allem um die Pfarrkirche St. Jakobus (Gotik)
- erhaltene Stadtmauer mit 3 Tümen
- Fastnachtmuseum, Stadtmuseum Obergasse 5
- Schloss Eisenbach - ein Märchenschloss der Renaissance etwa 5km nördlich

Kirtorf

Stadt mit rund 3.300 EW (2012)
917 wurde Kirtorf erstmals urkundlich erwähnt.
1489 erhielt Kirtorf die Stadtrechte verliehen.
bestehend aus Lehrbach mit Burg Lehrbach
Arnshain, Gleimenhain, Heimertshausen, Kirtorf, Lehrbach, Ober-Gleen, Wahlen

Lauterbach (Hessen)

Kreisstadt und Luftkurort mit rund 14.000 EW (2008) auf 102,00 km² in 296 m ü.NN. an der Lauter am Rand des Vogelsberges
Lauterbach ist eine der wenigen deutschen Städte, in denen Filz positiv wirkte, so dass man sich auch manchen Käse leisten kann. Beweis? Strolche werden hier Ehrenbürger!
historische Altstadt mit viel Stil, davon viel Rokoko einer einstigen Grafenresidenz:
- Stadtkirche (innen!), Barockorgelö
- Stadtpalais (1770), Rokoko, Museum, Residenz der Freiherrlichen Riedesel zu Eisenbach
- Ankerturm, Obergeschoss in Fachwerk - letzter erhaltener Turm der einstigen Stadtmauer
- Hohhaus mit Regionalmuseum
- Stadtmühle
- längstes Fachwerkhaus Hessens ist der "Goldene Esel"
- Museum Fredericianum, Spenglerei- und Ofenmuseum
- Frei- und Hallenbad mit Sauna
weiterhin:
Erlebniswald
Barockschloss in Stockhausen

Lautertal (Vogelsberg)

Gemeinde mit rund 2.500 EW (2009)

Mücke

Gemeinde mit rund 9.600 EW (2009), westliches Eingangstor zum Vogelsberg mit vielen mückenhaft kleinen Orten im Vorderen Vogelsberg

Romrod

Gemeinde mit rund 2.800 EW (2012)
ehemalige Wasserburg, dann Schloss, heute Hotel mit Restaurant

Ulrichstein

Stadt mit rund 3.000 EW (2009) auf 65,61 km² in rund 600 m ü.NN.
staatlich anerkannter Erholungsort
höchstgelegene Stadt des Vogelsberggebietes, am markanten Schlossberg mit Burgruine (13.Jh.) und Turmblick ins größte geschlossene Vulkangebiet Mitteleuropas mit seinem dunklen Basalt.
1763 vernichtete ein Stadtbrand die mittelalterliche Bausubstanz bis auf wenige Ausnahmen, z.B.. Burg-Vorwerk und Haus Pebler (Ulrich-Mull-Straße).
Infolge des Wiener Kongresses kam Ulrichstein zur Provinz Oberhessen im Großherzogtums Hessen.
1826 wurde die Burg abgebrochen. In der Vorburg besteht ein Museum
- Vogelsberggarten
- Badebiotop mit Wohnmobilstellplatz
1971 schlossen sich im Zuge der Gebietsreform die Stadt Ulrichstein mit bisher selbständigen Gemeinden zu einer neuen Gemeinde und schließlich zur heutigen Stadt Ulrichstein zusammen mit:
Kölzenhain, Feldkrücken, Rebgeshain, Bobenhausen II, Helpershain, Unter-Seibertenrod, Ober-Seibertenrod, Ulrichstein (Kernstadt), Wohnfeld

Wartenberg Hess

Gemeinde mit rund 4.000 EW (2008)
Burgruine Wartenberg
mit den Orten Landenhausen und Angersbach

Städte und Gemeinden im Kreis / EW geschätzt
Alsfeld Antrifttal Feldatal Freiensteinau Gemünden (Felda) 2.800, Grebenau 4.700, Grebenhain Herbstein Homberg (Ohm), Kirtorf Lauterbach (Hessen), Lautertal (Vogelsberg), Mücke Romrod Schlitz Schotten Schwalmtal 2.900 Ulrichstein Wartenberg