Wismar - Perle der Weltkultur

Wismarscher Markt

fotos © schuldes / fotobee.de - faszinierender Marktplatz von Wismar, Nordseite mit Wasserkunst

Kreisstadt und Hafenstadt mit rund 45.500 EW (2004), 58.000 EW (1985); auf 41,71 km² in 2 m ü.NN. an der Südspitze der durch die Insel Poel geschützten Wismarbucht und damit auch an der südlichsten Stelle der Ostsee.

Bis Ende des 10. Jh. war das Gebiet obotritisch, wobei dieser Stamm der Slawen bereits häufig Küstenbesuch erhielt. So landete 1147 der dänische König Svend Grade in Wizmar Havn.
Der Stammsitz der mecklenburgischen Fürsten lag etwa 5 km südöstlich vom heutigen Wismar.
Die sich als Hafen anbietende Bucht war auch nach der Stadtgründungswut Heinrich des Löwen interessant. Aus einem um 1200 ausgebauten slawischen Fischer- und Handelsort an der Küste aus entstand Wismar. 1211 sicherten sich die Schweriner das Recht, Großschiffe am Wismarer Hafen festzumachen. Naheliegend auch die Stadtgründung durch einen Schweriner, vermutlich Fürst Heinrich Borwin um 1226.

1229 wurde Wismar als Stadt erstmals urkundlich erwähnt. Die anfänglichen Siedlungen um St. Marien und St. Nikolai wuchsen rasch zusammen, 1250 kam die Neustadt um St. Georgen hinzu, 1276 eine alles umfassende Stadtmauer.

Wismar wurde 1259 Hansestadt und bildete 1280 zusammen mit Rostock, Lübeck und Hamburg den Wendischen Städtebund. Die mit Stadtgründung beginnende Blütezeit der Stadt hielt bis ins 15. Jh. an.
1632 bis 1903 war Wismar schwedisch, was im Westfälischen Frieden von 1648 auch vertraglich fixiert wurde. Die Stadt versank in die Bedeutungslosigkeit.
1803 verpachtete Schweden das Gebiet zwischen Schwerin und Poel für 100 Jahre, danach kam es an Mecklenburg-Schwerin.
1848 wurde eine Eisenbahn nach Schwerin gebaut, 1883 nach Rostock und 1887 nach Karow. 1881 Unternehmensgründung Rudolf KARSTADT in W.

Schweren Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg rissen weite Wunden in die Stadtbebauung. Vieles wurde liebevoll wieder hergestellt, mühsam erhalten, darunter sehr beachtliche Zeugnisse der Backsteingotik. für die DDR wurde Wismar als zweitgrößter Hafen wieder bedeutsamer.

sehenswerte Altstadt

Seit 2002 steht die Altstadt als Weltkulturerbe unter dem besonderen Schutz der UNESCO.
Von der Stadtbefestigung (1276) - einer Mauer von etwa 5 m Höhe mit 5 Stadttoren und 36 Wiekhäusern - ist nicht viel geblieben.

die schöne Hegede, wismars Passage östlich vom Rathaus

[R] Rathaus. Es stand mal an der Ostseite: Nachdem es eingestürzt war, wurde dann bis 1817/19 in den Nordteil des Platzes gebaut, klassizistisch unhanseatisch durch Johann Georg Barca unter Nutzung spätgotischer Ersatzteile.
Daneben die Ratsapotheke, gotisch mit neugotischen Zusätzen.
Dadurch führt die hübsche Hegede auf der Ostseite am Rathaus vorbei.


am Markt von Wismar präsentiert sich der "Ale Schede" in Backstein-Gotik von 1380

[M] Marktplatz, ein Quadrat von fast 100 m Seitenlänge, war früher gar noch größer.

[1] Alter Schwede, das bekannte Bürgerhaus an der Ostseite des Marktes, in aufallend solider Backstein-Architektur (seit 1380). Dieser Schwede ist erst seit 1878 Kneipe unter diesem Namen, der an die Schwedenzeit erinnern sollte oder wollte.


komische Figuren  der Wismarer Wasserkunst, dem Renaissance-Brunnen auf dem Marktplatz von WismarWismarer Wasserkunst, ein Renaissance-Brunnen 1580 bis 1602 nach Plänen von Philipp Brandin auf den Marktplatz errichtet

[2] Wasserkunst am Marktplatz.
Der Renaissance-Pavillon, 1580-1602 nach Plänen des Utrechter Philipp Brandin geschaffen, lohnt detaillierter Betrachtung. Wer entdeckt schon diesen Nixer mit Busen neben der Nixe? Spruchbänder berichten von der Wasserwirschaft dazumal. Doch nicht wegen der künstlerich anspruchsvoll gefälligen Gestalten spricht man hier von der "Wasserkunst", sondern wegen der technischen Kunst der zentralen Wasserverteilung in einem System aus Holzröhren


Wismar - sehenswerte Innenstadt

[3] Archidiakonat - gediegene reich gegliederte Backsteingotik. In der Dankwartstraße steht eingezwängt ein weiteres betagtes Backsteinhaus.

[4] Marienkirche, im Zweiten Weltkrieges stark zerstört. Zu sehen ist noch der steht der 80 m hohe Turm, der ruinöse Rest wurde 1960 Jahren gesprengt.


[5] Fürstenhof, erbaut 1554, Residenz war Sitz der Mecklenburger Herzöge, zur Schwedenzeit Sitz eines Tribunals. Das alte Haus (Westflügel) ist spätgotisch und durch seine Porträtmedaillons geprägt, während das "neue" dreigeschossige Haus (1555) dem Stile italienischer Renaissance folgt und reichlich mit Terrakotta- und Kalksteinfiguren verziert ist.
Georgenkirche, Baubeginn um 1300, Backsteingotik, 1945 zerstört, wird wieder aufgebaut (um 2004), Innenbesichtigung ist möglich.
[6] Heilig-Geist-Kirche (16. Jh.), gotische Hallenkirche mit Holzbalkendecke und reicher Innenausstattung., barocke Deckenmalerei

altes Gewölbe in Wismar

[7] Gewölbe. Das Fachwerkhaus (1660) zwischen Hafen und Ziegenmarkt wird vom Kanal durchflossen. Es war eine Art Stauwehr mit eisernen Toren. Meist zeigt(e) es sich mit reichlich geschwärzter Fassade. Wenn Fisch geräuchert wird, riecht man das urige Gebäude, sonst die Meerluft vom Hafen.

[8] Wassertor mit schönem Turmgibel, um 1450 neu gebaut, ist das letzte erhaltene Stadttor.


Wismar mit Löwenapotheke und Sankt Nikolai mit dem vierthöchstem Kirchenschiff Deutschlands

[9] Kirche St. Nikolai (1381 bis ins 15.Jh.) türmt sich mit dem vierthöchsten Kirchenschiff Deutschlands weit auf dem Spiegelberg. Sie war die Kirche der Schiffer und Fahrensleute, gewiß auch wegen der wenigen Schritte bis zum alten Hafen. Sie war die einzige vollständig erhaltene Stadtkirche in Wismars nach 1945, entält auch modernere Kunstwerke (Barlach).


[10] Von der Hegede in Richtung Hafen moosgrün getönter Blickfang, begleitet von einer Galerie hanseatischer Giebelhäuser.
[11] Schabbellhaus, 1669/71 (1570?) nach Plänen von Brandin für den Brauer und Bürgermeister erbaut und mit prachtvollem Giebel im Stil der niederländischen Renaissance geschmückt. Es git es als eines der frühesten Bauten der Renaissance im Ostseegebiet und dient als Museum für Stadtgeschichte.
[12] Wasserturm (Marienturm) aus 1339(?) ist letzter Turm der Stadtmauer. Er markiert am Lindengarten (Fritz-Reuter-Denkmal) den einstigen Verlauf der Stadtmauer. Der Wall im Südwesten wurde zum Wallgarten.
[13] Baumhaus am Hafen ist von ganz eigenem Charme.

[?] Welterbe-Haus, großartig restauriert und informativ, Lübsche Straße 23

Hafen und Werft

Der Alte Hafen mit seinem Fischmarkt ist Sonnabends besonderer Besuchermagnet. Außerdem ankert hier der Nachbau der Poeler Kogge.
Der Seehafen ist weiterhin bedeutender Umschlagplatz. Die Aker-MTW-Werft ist größter Arbeitgeber von Wismar.

gebadet

bewachte Badestrände in Wendorf, Timmendorf auf Poel
weiterhin gut möglich in der Wieschendorfer Bucht, in Hinterwangem (mit FKK) und in Gollwitz

erholsam

- Lindengarten beim Wasserturm
- Wallgarten westlich vom Zentrum
- Tierpark.

veranstaltet

- Theater Wismar Philipp-Müller-Straße
- Puppentheater Wismar, Handpuppen und Marionetten
- Internationales Straßentheaterfest "boulevART" im August
- Wismarer Heringstage (März)
- Fischmarkt im Alten Hafen, samstags
- Hafenfest (Juni)
- Schwedenfest (August)
- Weihnachtsmarkt (November/Dezember)
- Kunstmarkt in St. Georgen

gelernt

Wismar hat eine eigene Fachhochschule, die Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design.

Stadtteile/Eingemeindung
Wismar Stadtteile

Dargetzow
Friedenshof
Haffeld
Wendorf