Affinghausen

Gemeinde mit 938 EW auf 12,26 km²

Asendorf b Bruchhausen-Vilsen

Gemeinde mit rund 2.800 EW (2012) auf 58,16 km²
zugehörig:
Asendorf, Barbrake, Brebber, Brüne, Essen, Essener Heide, Graue, Haendorf, Hardenbostel, Hohenmoor, Kampsheide, Kuhlenkamp, Lichtenberg, Renzelfelde, Schierenhop, Steimke, Steinborn, Uepsen, Arbste, Altenfelde, Affendorf

Bahrenborstel

Gemeinde mit - 1.276 EW auf 31,27 km²

Barenburg

Flecken mit rund 1.200 EW (2012)auf 16,38 km²

Barnstorf

Flecken mit rund 1.200 EW (2012)

Barver

Gemeinde mit rund 1.100 EW (2012)auf 25,90 km²

Borstel

Geestgemeinde mit rund 1.200 EW (2012);
alte Feldsteinkirche umgeben von alten Bauernhöfen
Was ist ein Borstel? Name für einen Igel.

Brockum

Gemeinde mit rund 1.000 EW (2012)
Der südlich gelegene Stemweder Berg hat eine Gipfelhöhe von 178m, nicht eben riesig ober nichtb zu übersehen im weiten Tiefland. Er ist ein lockerer Bruder mit hartem Kern aus mindestens 70 Mio. Jahre alten Kalkstein - ein Dorado für Fossiliensammler (besonders Ammoniten) und Pflanzenliebhaber.

Bruchhausen-Vilsen

Flecken mit rund 7.000 EW (2012)

Ehrenburg

Gemeinde mit rund 1.700 EW (2010) auf 48,96 km²

Ehrenburg Burganlage © Thomas Otto

Imposant ist die Burganlage Ehrenburg. Wem brachte sie so viel Ehr?


Kirchdorf b Sulingen

Gemeinde mit rund 2.000 EW (2012)

Lembruch am Düm-Meer

Gemeinde mit rund 1.100 EW (2012)
ehemaliges Fischerdorf am nordöstlichen Dümmer, Niedersachsens zweitgrößten See. Er ist durchschnittlich nur etwa 1 m tief, dafür rund 12 km² groß und ein Paradies für Wassersportler Seegler - Boote, Stockenten, Lachmöwen, Kiebitze. Am besten erlebt man die Vogel weit in den Naturschutzgebieten Dümmer und Hohe Sieben, wo es Aussichtsplattformen gibt. Ein 18 km langer Deichweg führt rund um den See.
Für Wissbegierige gibt es das Dümmer-Museum.

Lemförde

Gemeinde mit rund 3.000 EW (2012)Ort mit schönen alten Fachwerkhäuserm, stattlichem Amtshaus, Orchideenzuchtbetrieb

Neuenkirchen

Gemeinde mit 1.129 EW auf 14,66 km² mit 4 Schützenvereinen

Scholen

Gemeinde mit rund 800 EW (2012) auf 20,41 km²

Schwaförden

Gemeinde mit 1.504 EW auf 25,92 km²

Siedenburg

Flecken mit rund 1.200 EW (2012)

Weyhe

Gemeinde mit rund 30.000 EW (2012) ´´

Rathaus Ortsmitte der Gemeinde Weyhe erbaut (1987)
Gemeinde Weyhe
Rathausplatz 1
Die Gemeinde Weyhe liegt nur 12 km vor den Toren Bremens – und doch mitten im Grünen. Kein Wunder also, dass Weyhe die Gemeinde mit der höchsten Bevölkerungsdichte im Landkreis Diepholz ist – mit steigender Tendenz. Vor allem Familien schätzen die grüne Umgebung Bremens und entscheiden sich für ein Leben in unserer ländlichen Region bei gleichzeitiger Nähe zum städtischen oder innerörtlichen Arbeitsplatz.
Es begann mit einer Wunderheilung...

Schon um 860 taucht der Ortsname in einem Bericht über eine Wunderheilung auf, die sich in Bremen am Grab des heiligen Willehad zugetragen haben soll. Ein krankes Mädchen aus „Wege“ (Kirch- oder Sudweyhe) soll an das Grab des heiligen Bischofs geführt worden sein und dort ihre „Kräfte und einen ganz gesunden Körper“ zurückerhalten haben.

Weyhe in adliger Hand

Ab dem 12. Jahrhundert wird das Weyher Gebiet, dem das bereits im Mittelalter in unserer Region ansässige Adelsgeschlecht „von Weyhe“ seinen Namen verdankt, schließlich öfter in den Chroniken erwähnt:

1063 schenkte König Heinrich IV. der Hamburgischen Kirche das „Weigeribroch“ (Weyher Bruch) zwecks Kultivierung. 1158 gestattete Kaiser Friedrich I. die Besiedlung des bis dahin unbebauten Bruchlandes in Kirch-/Sudweyhe und Dreye. Die Orte Leeste, Kirch- und Sudweyhe tauchen wenig später auch namentlich in historischen Quellen auf - 1185 „Leste“, 1277 Kerckweye“ und um 1300 „Suthweige“.

Frühe Handelsbeziehungen zwischen Weyhe und Bremen

Schon im Mittelalter fand traditionell ein reger Warenaustausch zwischen der Handelsmetropole Bremen und ihren Nachbardörfern statt. Landwirtschaftliche Produkte, feiner Stubensand und gewerbliche Erzeugnisse wurden in der Weserstadt verkauft. Von dort wiederum kamen handwerkliche Produkte oder Kolonialwaren in die ländliche Gegend. Außerdem arbeiteten viele Leester Bauern als Kiepenträger oder Frachtfahrer für Bremer Kaufleute und brachten deren Güter bis nach Süddeutschland und ins nördliche Italien.

Die Eisenbahn verändert Weyhes Gesicht

Als Bremen 1847 an das Schienennetz angeschlossen wurde, begann der Niedergang der Frachtfahrer und damit eine schwere Zeit.

Aber als 1873 die über Kirchweyhe führende Eisenbahnstrecke Bremen-Osnabrück vollendet wurde, gab das der örtlichen Wirtschaft neuen Aufschwung: Unzählige fremde Fachkräfte zogen mit ihren Familien nach Kirchweyhe und sorgten für einen rapiden Bevölkerungsanstieg.

Eine Verwaltung für alle!

1974 wurden die Gemeinden Leeste, Kirch- und Sudweyhe schließlich durch die Niedersächsische Gemeindereform zur Gemeinde Weyhe zusammengefasst. Unsere Gemeinde entstand 1974 durch die Niedersächsische Gemeindereform. Sie zählt inzwischen rd. 30.000 Einwohner und hat eine Fläche von ca. 60 qkm.

Die Gemeinde Weyhe besteht aus folgenden neun Ortsteilen:
- Ahausen
- Dreye
- Erichshof
- Jeebel
- Kirchweyhe
- Lahausen
- Leeste
- Melchiorshausen
- Sudweyhe

Wagenfeld

Gemeinde mit rund 6.800 EW (2012)
Neustädter Moor, bis in die 1880er Jahre Torfabbau, jetzt als Naturschutzgebiet ausgewiesener südlicher Teil des Hochmoors. Die abgetorften Flächen wandeln sich allmählich wieder in eine Moorwildnis um, die vor allem bedrohten Vogelarten Lebensraum bietet. Mit einem Fernglas kann man vom Aussichtsturm aus z. B. Krickenten und Stockenten, Wiesenpieper und Bekassinen beobachten.
nordwestlich baut sich seit rund 280.000 Jahren - heute bis zu 77 m hoch - der bewaldete Kellenberg mit der Bockeler Schweiz auf. An dem Moränenrücken endeten die nordischen Gletscher.

Städte und Gemeinden im Kreis / EW geschätzt
Affinghausen Asendorf Bahrenborstel Barenburg Barnstorf Barver Bassum Borstel BrockumBruchhausen-Vilsen, Dickel 500, Diepholz Drebber 2.800, Drentwede 1.000, Ehrenburg Eydelstedt 1.800, Freistatt 600, Hemsloh 550,Hüde 1.100, Kirchdorf Lembruch Lemförde Maasen 500, Marl 700, Martfeld 2.600, Mellinghausen 1.000, Neuenkirchen Quernheim 2.200, Rehden 1.900, Scholen Schwarme 2.500, Schwaförden Siedenburg Staffhorst 500, Stemshorn 700, Stuhr 32.000, Sudwalde 1.000, Süstedt 1.500, Sulingen Syke Twistringen Varrel 1.200, Wagenfeld Wehrbleck 750, Wetschen 1.700, Weyhe