im Süden die Nordeifel, im Norden die Braunkohle

 

Aldenhoven b Jülich

Gemeinde mit rund 13.700 EW (2012) an der A 44
zugehörige Orte:
Engelsdorf, Freialdenhoven, Langweiler, Niedermerz, Schleiden, Siersdorf, Dürboslar

Heimbach

Stadt mit rund 4.400 EW (2012)

Heimbach, mächtiges Tor der Burg Heimbach in der Eifel © Udo Kruse

- Mächtig ist das Tor zur Burg Heimbach in der Eifel

- Wasserkraftwerk, Jugendstil
- Burg Hengebach
- Kloster Mariawald
- Wasser-Infozentrum Eifel
- Rursee-Schifffahrt


Hürtgenwald

Gemeinde mit rund 8.900 EW (2002) auf 88,05 km² in 170-566 m ü. NN;
- Burgberg in Bergstein mit dem Krawutschketurm;
- Höhenerlebnispfad Raffelsbrand
- Bodenlehrpfad
- Hürtgenwald ist ein 140 km² großes Waldplateau nordöstlich der belgisch-deutschen Grenze, südlich von der Linie Aachen-Düren und westlich der Rur gelegen. Es besteht aus den Forsten Merode, Wenau, Hürtgen und Roetgen mit dichten Wäldern, unbewaldeten Hügeln, tiefen Taleinschnitten und dünner Besiedlung. Zum Ende des 2. Weltkrieges fanden hier erbitterte verlustreiche Schlachten statt - "Allerseelenschlacht".
OT Simonskall:
- historisch-literarische Wanderwege
- Junkerhaus mit Kunstaausstellungen
OT Vossenack: anerkannter Erholungsort

Inden

Gemeinde mit rund 7.000 EW (2012)

Kreuzau

Gemeinde mit rund 18.000 EW (2009) recht erholsam am Rande des Naturparks Nordeifel, besonders OT Obermaubach mit seinem Stausee ist beliebtes Naherholungsgsbiet

Langerwehe

Gemeinde mit rund 13.500 EW (2012)

Linnich

Stadt mit rund 12.600 EW (2012)
Deutsches Glasmalerei-Museum

Merzenich

Gemeinde mit rund 10.000 EW (2002) auf 37.91 km² in 134 m ü. NN., bestehend aus den Ortschaften Merzenich, Girbelsrath, Golzheim und Morschenich Höhe:
Pfarrkirche (1225 erstmals erwähnt, hochgotischer Turm und spätgotisches Langhaus(um 1300)

Nideggen

malerisches Städtchen mit rund 9.900 EW (2012)
sehenswert:
- Ruine der Burg Nideggen (12./ 14. Jh.) auf Sandsteinklippe hoch über dem Tal der Rur.
- Burgenmuseum
- Dürener Tor
- Pfarrkirche St. Johann Baptist (13. Jh.) in typisch rheinischer Romanik
zugehörige Orte:
Abenden, Berg, Brück, Embken, Muldenau, Nideggen, Rath, Schmidt, Wollersheim

Niederzier

Gemeinde mit rund 13.700 EW (2012)

Nörvenich

Gemeinde mit rund 10.500 EW (2012)

Titz

Gemeinde mit rund 8.900 EW (2004) auf 69 km² in 95 m ü. NN; bestehend (seit 1975) aus den Ortsteile:
Ameln Bettenhoven Gevelsdorf Hasselsweiler Höllen Hompesch Jackerath Kalrath Muendt Müntz Opherten Ralshoven Rödingen Sevenich Spiel Titz
Titz - um 1166 erste urkundliche Erwähnung, Zentralpunkt bäuerlich-römischer Kultur (Matronensteine), im Jahr 650 erste Kirche
Düppelsmühle in Titz; Bagger im Tagebau Hambach
Gevelsdorf - 893 erstmals urkundlich erwähnt wurde als Givinesdorpht (Dorf des Givin). Der Name deudet auf eine keltische Ansiedlung hin. Auch die Ortsnamen Hasselsweiler, Ameln, Mündt und Müntz sind keltischen Ursprungs und belegen eine vorrömische Besiedlung des Gebietes.
Hompesch - neudeutsch auch Homepage geschrieben. ursprünglich ein großer Gutshof. 1659 verkauften die Herren von Hompesch ihren Hof an den Malteserorden. Ob auf dem Hof ein Herrenhaus oder eine Burg gestanden hat -.wer weisst das schon noch? Die hinterlassenen Wirtschaftsgebäude tragen die Jahreszahlen 1716 und 1759. Heute leben in Hompesch 175 Menschen in 77 Haushalten.

Vettweiß

Gemeinde mit rund 9.000 EW (2012)

Städte und Gemeinden im Kreis
Aldenhoven Düren Heimbach Hürtgenwald Inden Jülich Kreuzau Langerwehe Linnich Merzenich Niederzier Nörvenich Titz Vettweiß